Aufrufe
vor 3 Jahren

FLUG REVUE 01/2015

  • Text
  • Lufthansa
  • Gerst
  • Qatar
  • Tornado
  • Flug
  • Revue
  • Januar
  • Airbus
  • Embraer
  • Airlines
  • Athen
  • Luftwaffe
Alexander Gerst: Sein Blick auf die Erde. Multitalent: Tornado bleibt unverzichtbar. Erstkunde Qatar: A350 klar für den Linienflug. Pilotenbedarf: Lufthansa sagt Ausbildungskurse ab.

Take-Off Die schönsten

Take-Off Die schönsten Bilder von „Astro-Alex“ Aus der Umlaufbahn sieht der mächtige Taifun Neoguri wunderschön aus. Fast könnte man bei diesem Anblick die zerstörerische Naturgewalt vergessen. Wenn man mit einer Spitzengeschwindigkeit von rund 28000 Stundenkilometern in 400 Kilometern Höhe die Erde umkreist, bekommt man im wahrsten Sinne des Wortes eine neue Weltanschauung. Die Astronauten sehen die Erde so, wie wir sie nie zu sehen bekommen, wunderschön und doch zerbrechlich, winzig im All und dabei riesig für die Menschheit, der sie ein gutes Zuhause bieten könnte. Man kann keine Grenzen von dort Nach Erfüllung ihres Versorgungsauftrages verglüht eine Cygnus- Raumkapsel in der Atmosphäre. oben erkennen, „und als ich das erste Mal die ungefähre Lage von Köln feststellen wollte, war ich doch tatsächlich weit südlich in der Schweiz gelandet“, erzählt Gerst auf seiner ersten Pressekonferenz nach der Landung mit einem Schmunzeln und wird doch gleich wieder ernst. Er erzählt vom Wechselbad der Gefühle beim Anblick so zahlreicher Naturwunder und der Gewalt der Farben, aber auch von fliegenden Raketen in Krisengebieten, von enormer Luftund Wasserverschmutzung oder von der Brandrodung des südamerikanischen Regenwaldes, die mittlerweile irreparable Ausmaße angenommen hat. Er wolle sich keine Urteile anmaßen, sagt der 38-Jährige, denn das könne angesichts der Eindringlichkeit der Bilder jeder selbst tun. Die Bilder vor allem sind es, die Gerst weltweit bekannt machten und ihm eine riesige Fangemeinde vor allem über die sozialen Medien eintrugen. Kein Raumfahrer vor ihm war in diesem Ausmaß bestrebt, seine Eindrücke mit möglichst vielen Menschen auf der Erde zu teilen, sie an seinem Abenteuer der Mission „Blue Dot“ teilhaben zu lassen. Mit dem Namen Alexander Gerst mögen nicht sehr viele Menschen etwas anfangen können, mit „Astro-Alex“ hingegen Abertausende. www.flugrevue.de

Noch eine von zahlreichen Aufnahmen der einmal mehr faszinierenden Polarlichter. Als einst eine der Voyager-Raumsonden aus der Tiefe des Alls noch einmal auf ihren ach so fernen Heimatplaneten zurückblickte, schickte sie als Abschiedsgruß ein Foto nach Hause, das die Erde als winzigen blauen Punkt in der endlosen Schwärze zeigte – eben als „Blue Dot“. Mehr als einmal wurde Gerst während der Zeit seines Aufenthalts in der Umlaufbahn klar, wie gut und richtig dieser Name gewählt worden war. EIN HELD IST ER NICHT, ABER EIN VORBILD ALLEMAL Dabei sieht sich der studierte Vulkanologe durchaus nicht als Chronist der Zerstörung, eher als Dokumentarist der derzeitigen Beschaffenheit unseres Planeten, mit all seinen schönen und hässlichen Seiten, wobei die schönen zum Glück überwiegen. In manchen der Bilder kann man, wenn man sie in der richtigen Größe sieht, regelrecht „ertrinken“, und nicht wenige seiner „Follower“ teilten ihm im Rausch der Gefühle mit, sie hätten beim Betrachten der Fotos geweint. Solche Reaktionen hatte der Astronaut gar nicht erwartet: „Ich wollte doch bloß die Menschen inspirieren“, sagt er Die Erde leidet unter der irreparablen Brandrodung des tropischen Regenwaldes. WIE DIE ERDE LEIDET bescheiden, „ich bin doch kein Held. Ich flog auf den Schultern von Menschen in den Weltraum, die das vorher schon geschafft haben. Ich hatte eine Menge Glück, dass ich vor dem Flug nicht krank geworden bin. Ich hatte es einfach, denn ich war nur der verlängerte Arm eines riesigen Teams am Boden.“ Ihnen sollte eigentlich der Applaus gelten, sagt er und setzt hinzu, dass er seine Emotionen mit all jenen teilen wollte, die sich wie er noch ein bisschen kindliche Neugier bewahrt hätten, „... und das sind dann doch einige gewesen!“ Sie alle und dann vielleicht sogar noch einige mehr können sich indessen auf die kommende Zeit freuen, denn Gerst teilt mit, dass er aus Zeitnot nur die wenigsten Bilder tatsächlich aus der Umlaufbahn ins Netz stellen konnte. „Etwa zwei Drittel meiner Fotos habe ich noch nicht einmal sichten können“, sagt er, „und wenn das geschafft sein wird, kann ich bestimmt noch mehr Menschen für die Erhaltung und den Schutz unserer natürlichen Lebensgrundlagen sensibilisieren.“ Seine Fangemeinde kann sich also noch auf einiges gefasst machen. Wie aber soll es mit seiner Karriere weitergehen? „Bis vor wenigen Jahren hatte ich den zweitbesten Job der Welt“, meint er lachend und spielt damit auf seine Begeisterung für die Vulkane an, „aber jetzt bin ich mit Leib und Seele Astronaut.“ Derzeit genießt er den Aufenthalt auf der Erde, Spaziergänge in der Natur, die frische Luft, das Zusammensein mit der Familie und Freunden. Doch schon hat ihn der Raumfahrer-Virus erwischt, denn wer einmal dort oben war, den lässt die Sehnsucht nach dem Weltraum nicht mehr los. Selbstverständlich würde er jederzeit wieder starten, wenn es möglich wäre, sogar zum Mond oder zum Mars. Da könnten wir alle uns wieder auf eine Menge schöner Bilder freuen. FR www.flugrevue.de FLUG REVUE JANUAR 2015 23

Kiosk

FLUG REVUE 07/2015
FLUG REVUE 06/2015
FLUG REVUE 05/2015
FLUG REVUE 04/2015
FLUG REVUE 03/2015
FLUG REVUE 02/2015
FLUG REVUE 01/2015
FLUG REVUE 12/2014

RSS-Feed

© Motor Presse Stuttgart GmbH & Co. KG