Aufrufe
vor 3 Jahren

FLUG REVUE 01/2015

  • Text
  • Lufthansa
  • Gerst
  • Qatar
  • Tornado
  • Flug
  • Revue
  • Januar
  • Airbus
  • Embraer
  • Airlines
  • Athen
  • Luftwaffe
Alexander Gerst: Sein Blick auf die Erde. Multitalent: Tornado bleibt unverzichtbar. Erstkunde Qatar: A350 klar für den Linienflug. Pilotenbedarf: Lufthansa sagt Ausbildungskurse ab.

Zivilluftfahrt Flughafen

Zivilluftfahrt Flughafen Athen wächst wieder Das funktionale, moderne Terminal verrät die Handschrift Fraports. sohle erreicht. „Die griechische Wirtschaft stabilisiert sich, und die Griechen fangen wieder an zu reisen. Hier hatten wir einen Zuwachs von zehn Prozent. Auch die ausländischen Touristen haben Athen wieder als eine wichtige Destination entdeckt, dort waren es sogar 29 Prozent Steigerung“, berichtet Papadopoulou. „Wir erkennen einen Athen-spezifischen Boom.“ Das Wachstum des Luftverkehrs des restlichen Griechenlands, ohne die Hauptstadt, lag in den ersten acht Monaten 2014 mit 14,1 Prozent volle fünf Prozent unter dem Athens. Gleichzeitig hatte die griechische Hauptstadt den am stärksten wachsenden Flughafen Euro­ pas, sowohl nach Flügen als auch nach Passagierzahlen. „Das Image Athens war durch die Krise stark ramponiert, unser Verkehrsaufkommen von und nach Athen sowie auf Inlandsflügen war davon am stärksten betroffen“, sagt auch Dimitris Gerogiannis, Vorstandsvorsitzender von Aegean Airlines, im Gespräch mit der FLUG REVUE. Seine private Gesellschaft ist inzwischen Griechenlands National Carrier, der die Krise mit konservativem Wirtschaften gut überstanden hat und mit weitem Abstand Marktführer in Athen ist – mit einem Anteil von zuletzt 47,8 Prozent des Verkehrsaufkommens. Aegean betreibt 36 Airbus der A320-Familie und fliegt rund 50 internationale Ziele ganzjährig an. Zuletzt kamen saisonal Hamburg, Hannover und Nürnberg hinzu. Im Oktober 2013 erteilte die EU-Kommission die Geneh migung zur Fusion von Aegean und Olympic Air. MIT OLYMPIC AIR ZU DEN INSELN Der Name Olympic Air blieb bestehen, beide Marken haben weiterhin ihr eigenes Air Operators Certificate (AOC). Die Marke Olympic wird nicht beworben. Die Flotte aus 14 Dash 8 und Q400 (sowie einer einzigen Aegean-A319 in Olympic-Farben) bedient im Wesentlichen die griechischen Inseln, 14 Routen Fotos: Andreas Spaeth Die imposanten Jumbos von Hellenic Imperial parken tatenlos und eingemottet am Satellitengebäude. Olympic hat alle eigenen A340-Langstrecken wegen der Krise eingestellt, seitdem warten die Jets auf ihren Verkauf. 34 FLUG REVUE JANUAR 2015 www.flugrevue.de

werden von Athen aus mit insgesamt 30 Flügen täglich beflogen; Olympic liegt mit 3,3 Prozent des Passagieraufkommens auf Platz fünf. Aegean und Olympic gemeinsam beförderten 2013 insgesamt 53 Prozent des Passagieraufkommens von Athen. Auf Platz zwei rangiert neuerdings Ryanair, die seit April 2014 vier Flugzeuge in Athen stationiert hat und auch drei Inlandsrouten bedient. Dahinter liegen Lufthansa und easyJet. Der deutsche Markt spielt für das hiesige Aufkommen eine entscheidende Rolle, die Bundesrepublik ist das wichtigste Herkunfts- und Reiseland mit mehr als einer Million Passagieren und einem Anteil von über 13 Prozent. Insgesamt ist Athen ein starker Ziel- und Quellmarkt, was für rund 80 Prozent aller Passagiere zutrifft. Umsteiger spielen mit knapp 20 Prozent eine geringe Rolle. Sehr viel volatiler als der Europa- Verkehr ist die Verteilung des Interkontinentalgeschäfts ab Athen, seitdem keine griechische Gesellschaft mehr reguläre Langstrecken fliegt. Denn mit vielen fernab der Heimat lebenden Griechen ist die Nachfrage durchaus signifikant, 2013 flogen 120 000 Passagiere indirekt von Athen nach New York, 97 000 nach Melbourne und 86 000 nach Sydney. Den Australien-Verkehr wickeln jetzt vor allem die Golf-Airlines Emirates, Etihad und Qatar ab. Gulf Air kam im Sommer 2014 zurück. Sie hatte sich zuvor genau wie Singapore Airlines, Continental (heute United) Airlines, Thai Airways und Czech Airlines wegen der Krise aus Athen verabschiedet. Bereits 2012 hatte Delta Air Lines im Winter die Bedienung der griechischen Hauptstadt aufgegeben, damit hatte Griechenland erstmals seit fast 70 Jahren keine direkte Verbindung in die USA mehr. SIND DIE FLUGHAFEN­ GEBÜHREN ZU HOCH? Inzwischen hat sich die Lage entspannt: Singapore Airlines war von Juni bis Oktober 2014 mit drei wöchentlichen Abflügen in Athen präsent und kehrt im Mai nächsten Jahres zurück. Delta fliegt im Sommer inzwischen wieder New York an, US Airways (künftig American) Philadelphia. Lokalmatador Aegean und Herausforderer Ryanair stehen sich auf dem Athener Vorfeld gegenüber. Internationaler Flughafen Athen „Eleftherios Venizelos“ IATA-Code: ATH ICAO-Code: LGAV Eigentümer: Athens International Airport S. A. (Anteilseigner: 55 Prozent griechischer Staat, 45 Prozent private Investoren) Umsatz 2013: 312 Mio. Euro Gewinn vor Steuern: 94 Mio. Euro Eröffnung: März 2001 zwei parallele Startbahnen, Länge 4000 m und 3800 m Genehmigung für 24-Stunden-Betrieb Flugbewegungen: 133 000 Terminalkapazität: 16 Mio. Passagiere, modular auf 50 Mio. Passagiere erweiterbar Passagiere: 12,54 Mio. (2013) Fracht: 75 000 t Ziele: 101 Airlines: 55, davon 11 Niedrigpreis-Fluggesellschaften Eigener Regional- und U-Bahnhof am Terminal, Autobahnanschluss www.flugrevue.de FLUG REVUE JANUAR 2015 35

Kiosk

FLUG REVUE 07/2015
FLUG REVUE 06/2015
FLUG REVUE 05/2015
FLUG REVUE 04/2015
FLUG REVUE 03/2015
FLUG REVUE 02/2015
FLUG REVUE 01/2015
FLUG REVUE 12/2014

RSS-Feed

© Motor Presse Stuttgart GmbH & Co. KG