Aufrufe
vor 2 Jahren

FLUG REVUE 01/2016

  • Text
  • Flug
  • Revue
  • Januar
  • Airbus
  • Luftwaffe
  • Lufthansa
  • Eurowings
  • Vulcan
  • Boeing
  • Flugzeuge

News ZIVIL- UND

News ZIVIL- UND MILITÄRLUFTFAHRT Foto: Airbus FLIEGENDE TESTPLATTFORM A380 A350-1000-Triebwerk schon im Flugtest Das künftige Triebwerk des Airbus A350-1000 ist bereits in der Luft. Ein A380-Prototyp erprobt seit dem 5. November als fliegende Testplattform an seiner linken inneren Triebwerksposition ein Trent XWB-97 von Rolls-Royce, das statt des üblichen Trent 900 installiert wurde. Schon beim ersten Flugeinsatz, der über vier Stunden dauerte, wurde der mit bis zu 430 kN Schub bislang stärkste zivile Antrieb bei Airbus auf eine Höhe von 10670 Metern gebracht und bei Geschwindigkeiten bis zu Mach 0.87 vermessen. Bei voller Leistung fließen bis zu 1440 kg Luft pro Sekunde durch die neuesten, britischen Kraftpakete. In den kommenden Monaten soll die A380 dabei helfen, das Einsatzverhalten, das Leistungsvermögen und die Zuverlässigkeit des Trent XWB-97 zu bewerten, noch bevor 2016 der erste Airbus A350-1000 zum Jungfernflug startet. Die Indienststellung ist für 2017 geplant. Foto: Airbus Helicopters/Lorette Fabre H215 wird in Rumänien gebaut Airbus Helicopters verlagert die Fertigung der Super-Puma-Modelle AS332 L1e und C1E – nun als H215 bezeichnet – nach Brasov. Erste Lieferungen aus dem neuen Werk sollen 2017 erfolgen. Für das Projekt wurde eine neue Firma gegründet, die ein 10 000 Quadratmeter großes Werk nutzen wird. Das Unternehmen wird vom Einkauf über Konstruktion bis zum Kundendienst sämtliche Aufgaben übernehmen. Dadurch entstehen laut Airbus Helicopters langfristig über 300 Arbeitsplätze. Die getaktete Montagelinie soll jährlich bis zu 15 Hubschrauber herstellen. MTU testet Getriebefan Einen Triebwerksdemonstrator erprobt MTU Aero Engines in München. Der Demonstrator entstand auf Basis eines PW1500G- Getriebefans und soll im Rahmen des Clean-Sky-Unterprogramms SAGE (Sustainable and Green Engines) der EU neue Technologien in der Niederdruckturbine erproben. Dazu gehören unter anderem Turbinenschaufeln aus Titanaluminid, Komponenten aus keramischen Verbundwerkstoffen und verbesserte Dichtungen. Von den Neuerungen erhoffen sich die Forscher kurzfristig eine weitere Reduzierung des Treibstoffverbrauchs um zwei bis drei Prozent. Foto: MTU Aero Engines www.flugrevue.de

Boeing zerlegt den 757-EcoDemonstrator Eine 30 Jahre alte Boeing 757-200, die zuvor bei Boeing als sogenannter „Eco­ Demonstrator“ für Flugtests neuer Technologien gedient hatte, ist im Oktober nach einem neuen Recyclingverfahren am Flughafen Moses Lake zerlegt worden. Dabei konnten 90 Prozent der Flugzeugmasse recycelt werden. Über 1100, zuvor identifizierte, hochwertige Ersatzteile wurden für die weitere Nutzung ausgebaut. Boeing will mit den gewonnenen Erfahrungen neue Flugzeuge so bauen, dass man sie später noch einfacher zerlegen kann, um künftig noch mehr Material wiederverwerten zu können und um damit noch weniger Restmüll zu hinterlassen. Jetpacks für Dubai Die Feuerwehr von Dubai hat 20 Martin Jetpacks (Foto) für die Brandbekämpfung an Hochhäusern bestellt. Das Rucksack- Fluggerät aus Neuseeland wird von einem Dieselmotor mit 200 PS angetrieben, der seine Kraft an zwei Ducted Fans abgibt. Das Luftfahrzeug erreicht bis zu 1000 Meter Höhe und kann bis zu 120 Kilogramm Nutzlast befördern. Für Notfälle ist ein ballistischer Rettungsschirm eingebaut. Foto: Martin F-16V mit SABR- Radar im Flugtest Lockheed Martin hat in Edwards AFB mit der Erprobung einer neuen Variante der Fighting Falcon begonnen. Sie zeichnet sich durch den Einbau des APG-83-Radars (SABR von Northrop Grumman) mit aktiver elektronischer Strahlschwenkung aus. Der Hersteller hat einen Auftrag aus Taiwan, 142 vorhandene F-16A/B des Landes entsprechend zu modernisieren. Neben dem neuen Radar umfasst der F-16V-Standard, der auch als Neuflugzeug bestellt werden könnte, ein neues Display in der Mittelkonsole, einen modernisierten Missionscomputer, einen Hochleistungs-Ethernet- Datenbus und mehrere weitere Verbesserungen der Missionssysteme. Foto: Airbus Defence & Space A400M: Tests auf Gras Der Airbus A400M hat nach erfolgreichen Tests auf Geröllpisten auch die Testkampagne für den Betrieb auf Grasplätzen abgeschlossen. Die Tests wurden im September 2015 auf dem französischen Flugplatz Écury-sur-Coole durchgeführt. Dafür war der Prototyp MSN2 drei Wochen im Einsatz. Für 2016 steht noch der Nachweis der Einsatzfähigkeit auf Sandpisten auf dem Plan. Unterdessen hofft die Luftwaffe, 2015 noch zwei der Militärtransporter zu erhalten. FACHWISSEN FÜR LUFTFAHRT-FANS Die weitverbreitete Verwendung von schmückenden Wappen und Emblemen im Zweiten Weltkrieg gilt als eine besondere Tradition der deutschen Luftstreitkräfte. Die Vielzahl dieser Wappen ist nahezu unüberschaubar. Es gab Wappen für ganze Luftflotten bis hinunter zu einzelnen Rotten. Die hier gezeigten Wappen und die jeweiligen Hintergrundinformationen sind auf dem neuesten Stand und ergänzen die Dokumentation des Zweiten Weltkrieges im Bereich Luftfahrt auf hervorragende Weise. 192 Seiten, 1258 Bilder, Format 230 x 265 mm ISBN 978-3-613-03606-2 c 24,90 / c (A) 25,60 Die ersten speziell angebrachten Flugzeugkennungen datieren zurück bis ins Jahr 1912 und wurden erstmals in Frankreich eingeführt. Weitere Länder folgten rasch und innerhalb kurzer Zeit gab es eine unüberschaubare Vielzahl an noch uneinheitlichen Kennungen. Die Autoren haben es sich zur Aufgabe gemacht, einen länderspezifischen Überblick über rund 100 Jahre internationale »Hoheitszeichen« der militärischen Luftfahrt zu erstellen. 160 Seiten, 856 Bilder, Format 170 x 240 mm ISBN 978-3-613-03817-2 c 24,90 / c (A) 25,60 Überall, wo es Bücher gibt, oder unter WWW.MOTORBUCH.DE Service-Hotline: 0711 / 78 99 21 51

Kiosk

FLUG REVUE 07/2015
FLUG REVUE 06/2015
FLUG REVUE 05/2015
FLUG REVUE 04/2015
FLUG REVUE 03/2015
FLUG REVUE 02/2015
FLUG REVUE 01/2015
FLUG REVUE 12/2014

RSS-Feed

© Motor Presse Stuttgart GmbH & Co. KG