Aufrufe
vor 1 Jahr

FLUG REVUE 01/2017

Militärluftfahrt Royal

Militärluftfahrt Royal Air Force Großbritannien ist ein global engagiertes Land“ und sei deshalb immer daran interessiert, seine Beziehungen zu Partnern gerade in Asien zu verbessern, begründete Air Chief Marshall Sir Stephen Hillier eine der größten Verlegeübungen der Royal Air Force in den letzten Jahren. Bei „Eastern Venture“ waren nicht nur Eurofighter aus Lossiemouth beteiligt, sondern zur Unterstützung auch die Voyager-Tanker (A330 MRTT) sowie C-17- und Hercules-Transporter. Unabhängig davon lief auch der Besuch der Red Arrows in China und in anderen Ländern der Region unter „Eastern Venture“. Als Erstes galt es für acht Eurofighter Typhoon der RAF, mit der Unterstützung von zwei Voyagern in mehreren Etappen von Schottland nach Butter- Eurofighter auf Asientour Für Übungen in Malaysia, Japan und Südkorea verlegte die Royal Air Force acht Eurofighter nach Asien. Die Crews konnten wertvolle Erfahrungen sammeln. In Japan übten die Eurofighter zusammen mit den F-2A der 3rd Kokudan. Voyager-Tanker waren für die weiten Verlegungsflüge unverzichtbar. Hier wirft ein Eurofighter einen Schatten auf den Rumpf. 50 FLUG REVUE Januar 2017 www.flugrevue.de

In Osan trafen die RAF-Crews auf F-15K Slam Eagle und KF-16 der Südkoreaner sowie F-16C der US Air Force. Die Zusammenarbeit mit den Kollegen aus Asien war für die RAF-Besatzungen eine wertvolle Erfahrung. worth im Norden Malaysias zu verlegen – eine Strecke von etwa 12 250 Kilometern. Derweil wurden auch 32 Tonnen Fracht und über 160 Mann Personal nach Asien gebracht. Nach einer ersten Orientierung standen zunächst einige gemeinsame Flüge mit F/A-18 Hornets der Royal Australian Air Force auf dem Programm, bevor am 4. Oktober die Großübung „Bersama Lima 2016“ durchgeführt wurde. Bei ihr waren neben 71 Flugzeugen auch elf Schiffe aus den Ländern des „Five Power Defence Arrangements“ (Großbritannien, Malaysia, Singapur, Australien und Neuseeland) dabei. Hauptaufgabe der Typhoons war die Luftraumsicherung. Während die Kampfjets in Butterworth von Crews der No 1(F) Squadron geflogen wurden, übernahm für den weiteren Verlauf der Asientour die No 2(AC) Squadron das Regiment. Sie verlegte mit vier Typhoons nach dem Ende von „Bersama Lima“ 5600 Kilometer nonstop in den Norden von Japan auf den Fliegerhorst Misawa (auch von den USA genutzt). Dort fand bis zum 4. November das Manöver „Guardian North“ statt, bei dem die Koku Jieitai (japanische Luftstreitkräfte) zum ersten Mal mit anderen ausländischen Streitkräften als den USA übte. Selbst Verteidigungsministerin Tomomi Inada war für das wichtige Ereignis vor Ort. Bei den gemeinsamen Trainingsflügen im Rahmen von „Guardian North“ ging es hauptsächlich um komplexe Abfangjagd-Einsätze, bei denen „wir viel voneinander lernen konnten“, so Air Chief Marshall Hillier. Japans F-2A (3rd Kokudan) aus Misawa und F-15J/DJ Eagle aus Chitose (2nd Kokudan) sind gerade im Norden viel beschäftigt. Allein im ersten Halbjahr habe man 160 Alarmstarts gezählt, erklärte Verteidigungsministerin Inada. Im Anschluss an den Aufenthalt in Japan stand eine weitere Premiere an – die südkoreanischen Luftstreitkräfte übten erstmals nicht nur mit der US Air Force, sondern mit einem weiteren aus- ländischen Partner. Die Eurofighter der RAF kamen dafür nach Osan und flogen vom 7. bis 10. November im Rahmen von „Invincible Shield“ mit F-15K Slam Eagle, KF-16 sowie den vor Ort stationierten F-16C/D Fighting Falcon und A-10C Thunderbolt II des 51st Fighter Wing der USAF. Ihre Rolle war dabei einmal mehr die Luftraumsicherung, während Südkoreaner und Amerikaner auch Angriffsmissionen flogen. Auf dem Rückweg in die Heimat machten die Eurofighter der Royal Air Force dann noch Station in Brunei, wo sie zusammen mit dem Voyager-Tanker dem Kommandeur der Royal Brunei Armed Forces, Generalmajor Dato Paduka Seri Mohd Tawih bin Abdullah, vorgeführt wurden. Denn neben der Überprüfung der Verlegefähigkeiten und dem Training mit ungewohnten Partnern haben solche Touren immer auch die Aufgabe, Flagge zu zeigen und für britische Produkte zu werben. FR KARL SCHWARZ Start in Butterworth. Das Wetter war in Malaysia nicht immer optimal. Fotos: MoD Crown Copyright – Neil Bryden/Martin Pert, USAF (1) www.flugrevue.de FLUG REVUE Januar 2017 51

Kiosk

FLUG REVUE 07/2015
FLUG REVUE 06/2015
FLUG REVUE 05/2015
FLUG REVUE 04/2015
FLUG REVUE 03/2015
FLUG REVUE 02/2015
FLUG REVUE 01/2015
FLUG REVUE 12/2014

RSS-Feed

© Motor Presse Stuttgart GmbH & Co. KG