Aufrufe
vor 3 Jahren

FLUG REVUE 02/2015

  • Text
  • Flug
  • Revue
  • Februar
  • Boeing
  • Airbus
  • November
  • Luftwaffe
  • Lufthansa
  • Dezember
  • Eurowings
- Neue Eurowings: Lufthansa plant Billig-Langstrecken - Rosetta: Alle Details zur sensationellen Kometen-Landung - F-35 an Deck: Erste Trägertests auf der Nimitz

Zivilluftfahrt Boston

Zivilluftfahrt Boston Logan International Airport Eine 737-800 von Sun Country schwebt von Minneapolis kommend ein. Markt sein würde“, staunt Flughafendirektor Freni. Nur halb so groß wie nach London ist das Passagieraufkommen auf der Strecke von Boston nach Paris und liegt an zweiter Stelle, gefolgt von Toronto, Dublin, Frankfurt, Amsterdam und München. Insgesamt sind zehn europäische Airlines in Boston vertreten. Die Stadt ist ein starker Quell- und Zielmarkt. Umsteigen will auf dem Logan Airport kaum jemand, fast 90 Prozent der Passagiere reisen ab oder nach Boston. Neuerdings versucht jetBlue, die seit 2011 mit rund 26 Prozent Marktanteil stärkste Airline am Logan Airport ist, hier auch Umsteigeverkehr zu etablieren: „Die haben zum Beispiel mit Emirates ein Abkommen für Weiterflüge nach Detroit, oder American bietet ihrem Oneworld-Partner JAL Anschlüsse im Inland.“ American Airlines und US Airways kommen zusammen hinter jetBlue mit gemeinsam 25 Prozent Marktanteil auf Platz zwei vor Delta, United und Southwest. Wichtigster Inlandsmarkt ab Boston ist Chicago mit fast 900 000 Fluggästen im Jahr vor Washington-National, Atlanta und Philadelphia. Am meisten Wettbewerb herrscht auf der Strecke nach Los Angeles, wo nicht weniger als fünf Gesellschaften konkurrieren. Die Infrastruktur lässt sich am platzbeschränkten Logan Airport mit einer Fläche von 965 Hektar nur sehr begrenzt erweitern. Logan verfügt über vier Terminals mit insgesamt 103 Gate-Positionen. An den beiden Gates B32 und C19 Fotos: Andreas Spaeth Bostons Flughafendirektor Edward Freni erläutert anhand eines Luftbildes die eingeschränkte Lage zwischen Meer und Hochhausschluchten. Passagiere bei der Abfertigung im modernen Terminal E. 36 FLUG REVUE FEBRUAR 2015 www.flugrevue.de

Boston will sein dichtes Inlandsnetz auch für Umsteiger von den neuen Langstrecken nutzen. wehen amerikanische Flaggen an Masten – diese beiden Flugsteige sind mit traurigen Erinnerungen verbunden: Von hier aus starteten zwei der Flüge, American Airlines 11 und United Airlines 175, mit denen am 11. September 2001 die Anschläge auf das World Trade Center in New York verübt wurden. Die Terminals sind mit Shuttlebussen miteinander verbunden; A, B und E auch mit Rollsteigen im Gebäude. Die Terminalgebäude wurden in größeren Abständen gebaut; Terminal C im Jahr 1967, B und E im Jahr 1974, und Terminal A wurde 2005 eröffnet. NEUE HOCHHÄUSER STEHEN GENAU IN DER ABFLUGACHSE Noch schwieriger ist die Situation bei den Start- und Landebahnen. Aufgrund des extrem dicht an Wohnbereiche grenzenden Flughafengeländes hat der Logan Airport seit jeher mit starken Protesten gegen jede Art von Ausbau oder Erweiterungen zu leben. Der Flughafen verfügt über zwei lange Parallelbahnen, 4L/22R und 4R/22L, wovon letztere mit 3050 Metern die Längste ist. Direkt parallel zur Kaimauer verläuft die Runway 14/32, sie wurde im November 2006 in Betrieb genommen, als erste Ergänzung des Bahnsystems nach über 40 Jahren. Sie kann von beiden Seiten genutzt werden, wobei die Piste 32 nur für Landungen, die 14 nur für Starts zugelassen ist, und das überhaupt erst bei Nordwestwind mit über 10 bis 15 Knoten. Bereits 1992 haben die Gesetzgeber von Massachusetts dafür gesorgt, dass die Bahn weder verlängert noch je für Flugbetrieb über die Stadt hinweg genutzt werden kann: Sie genehmigten noch vor deren Bau die Errichtung des großen Hotelkomplexes des „Hyatt Harborside“, genau auf der Centerline der Bahn gelegen. Die neue Bahn entlastet trotzdem die Piste 15L/33R, die mit nur 779 Metern eine der kürzesten befestigen Bahnen auf einem großen US-Flughafen ist. Schon 1988 war die geplante Verlängerung um gerade mal 240 Meter an einem Gerichtsurteil gescheitert. „Heute haben wir etwa 1000 Bewegungen am Tag, 1500 wären möglich“, sagt der Flughafendirektor. „Pro Stunde können wir bis zu 120 Flüge abwickeln. Derzeit sind es zur Hauptverkehrszeit etwa 100.“ Ein Nachtflugverbot kennt Boston nicht. „Wir verfügen noch über Kapazitäten für die kommenden beiden Hainan Airlines aus China erreicht Boston nonstop mit der Boeing 787. Zubringerflüge bedienen die vornehmen Badeorte an der US-Ostküste. Jahrzehnte. Normalerweise haben wir Parallelbetrieb auf drei Bahnen, die 15R/33L kann sogar bei extrem schlechter Sicht nach CAT III angeflogen werden“, sagt der Airport-Direktor. Denn dichter Seenebel ist auch ein Risiko, das die Lage des Logan Airport mit sich bringt. FR www.flugrevue.de FLUG REVUE FEBRUAR 2015 37

Kiosk

FLUG REVUE 07/2015
FLUG REVUE 06/2015
FLUG REVUE 05/2015
FLUG REVUE 04/2015
FLUG REVUE 03/2015
FLUG REVUE 02/2015
FLUG REVUE 01/2015
FLUG REVUE 12/2014

RSS-Feed

© Motor Presse Stuttgart GmbH & Co. KG