Aufrufe
vor 2 Jahren

FLUG REVUE 02/2016

  • Text
  • Flug
  • Revue
  • Februar
  • Boeing
  • Airbus
  • Luftwaffe
  • Tampa
  • Aviation
  • Flugzeuge
  • Stuttgart

Nachbrenner Iljuschin

Nachbrenner Iljuschin Il-2M3 Die IL-2 war das wohl wichtigste russische Kampfflugzeug des Zweiten Weltkriegs. Der einzige noch fliegende Schturmowik gehört einem amerikanischen Milliardär. Von KARL SCHWARZ; Foto: JIM LARSEN Flie Stark gepanzert und schwer bewaffnet war die Iljuschin IL-2 im Zweiten Weltkrieg an der Ostfront ein gefürchteter Gegner für die deutschen Bodentruppen. Die Besatzungen des recht langsamen und trägen Schlachtflugzeugs mussten aber auch selbst hohe Verluste verkraften. Gerade in den Weiten des Nordens lagen daher noch Jahrzehnte nach dem Absturz Wracks in Wäldern und Seen. Eines davon war die im Oktober 1944 von der Flak 88 FLUG REVUE Februar 2016 www.flugrevue.de

gender Panzer beschädigte und dann notgelandete Maschine mit der Seriennummer 305401. Sie wurde 1991 in der Nähe des Flusses Titowka entdeckt. Boris Osentinsky von Retro Avia Tech aus Nowosibirsk holte die IL-2 aus einem kleinen See und schuf zusammen mit Teilen von drei weiteren Zellen die Basis für einen Wiederaufbau. Den Auftrag dafür erteilte 2005 der bekannte Warbird-Sammler Paul Allen, der die Schturmowik für seine im Aufbau befindliche Flying Heritage Collection haben wollte. Die Arbeiten waren nicht einfach, und so dauerte es bis September 2011, bis die IL-2M3 wieder zum Erstflug abheben konnte. Knapp ein Jahr später traf sie dann per Fracht in Everett im US-Bundesstaat Washington ein, wo Steve Hinton die ersten Flüge durchführte. Heute ist die in den Farben von Alexander Efimow (298. Fliegerdivision) lackierte IL-2 als einzigartiger Zeuge für das meistgebaute Militärflugzeug aller Zeiten bei den regelmäßigen Flugtagen des Museums mit dabei. FR www.flugrevue.de FLUG REVUE Februar 2016 89

Kiosk

FLUG REVUE 07/2015
FLUG REVUE 06/2015
FLUG REVUE 05/2015
FLUG REVUE 04/2015
FLUG REVUE 03/2015
FLUG REVUE 02/2015
FLUG REVUE 01/2015
FLUG REVUE 12/2014

RSS-Feed

© Motor Presse Stuttgart GmbH & Co. KG