Aufrufe
vor 10 Monaten

FLUG REVUE 02/2017

  • Text
  • Flug
  • Revue
  • Februar
  • Airbus
  • Boeing
  • Iberia
  • Lufthansa
  • Dezember
  • Luftwaffe
  • Stuttgart

News ZIVIL- UND

News ZIVIL- UND MILITÄRLUFTFAHRT 747-400 REIST EIGENS AUS COLORADO AN Supertanker löscht in Israel Der „Supertanker“, der größte Wasserbomber der Welt, eine umgebaute Boeing 747-400 von Global Supertanker Services, ist Ende November zu einem interkontinentalen Löscheinsatz nach Israel gerufen worden. Von seiner Basis auf dem Ben-Gurion-Flughafen in Tel Aviv brachte der Vierstrahler jeweils 72 Tonnen Wasser über Waldbrandgebiete nordwestlich von Jerusalem und warf die Last als Schaummischung dort ab. Das Wiederauffüllen dauert 35 Minuten. Die 747-400 ist erst seit September bei der FAA zugelassen. Sie nutzt eine moderne, elektronisch gesteuerte Abwurfanlage einer früher bei Evergreen eingesetzten Boeing 747-100 weiter. Der auf den Namen „Spirit of John Muir“ getaufte Jumbo flog in zwölf Stunden von Colorado zum Einsatz und kehrte nach erfolgreicher Brandbekämpfung drei Tage später zurück. Foto: Global SuperTanker Foto: General Atomics Verbesserter Predator B fliegt Der sogenannte Type-Certifiable Predator B von General Atomics ist am 17. November von der Gray Butte Flight Operations Facility in der Nähe von Palmdale aus zum Erstflug gestartet. Das typenzertifizierbare Luftfahrzeug erfüllt die Anforderungen der NATO an die Lufttüchtigkeit von UAV-Systemen (definiert in STANAG 4671) und des verbundenen britischen DEFSTAN 00-970. Die Qualifikationstests werden sich über die nächsten beiden Jahre erstrecken, so der Hersteller. Die ersten Auslieferungen an die britische Royal Air Force im Rahmen des Protector-Programms sind für Ende 2018 vorgesehen. GA-ASI baut für die Qualifikationstests drei firmeneigene Luftfahrzeuge und zwei Zellen für Belastungsversuche. Rega kauft sechs H145 Als Ersatz für die EC145-Flotte hat die Schweizer Rettungsflugwacht Rega den Kauf von sechs neuen Airbus Helicopters H145 beschlossen. Der Vertrag wurde Anfang Dezember 2016 unterzeichnet. Insgesamt belaufen sich die Kosten inklusive medizinischer Ausrüstung auf 52 Millionen Franken (48 Mio. Euro). Die Rega plant eine Finanzierung ohne Fremdkapital und möchte die Umstellung auf die neuen Drehflügler ab Frühsommer 2018 vollziehen. Während die H145 an den Mittellandbasen in Zürich, Basel, Bern und Lausanne zum Einsatz kommen wird, setzt die Rega weiterhin den Hubschraubertyp Agusta Westland Da Vinci im Gebirge ein. Damit hält die Rettungsflugwacht an der Zwei-Typen-Flottenstrategie fest. Foto: Rega 8 FLUG REVUE Februar 2017

Foto: Leonardo Italien übernimmt ATR 72MP Die ersten beiden von vier bestellten ATR 72MP haben die italienischen Luftstreitkräfte übernommen. Sie sollen die Breguet Atlantic ablösen. Die für die Seeüberwachung, Such- und Rettungsdienste sowie Schmugglerbekämpfung umgebauten Regionalverkehrsflugzeuge erhalten bei der Aeronautica Militare die Bezeichnung P-72A. Entsprechend der 2014 unterschriebenen Vertragsergänzung sollen alle bei Leonardo in Turin ausgerüsteten Maschinen bis Ende 2017 geliefert sein. Kürzester A380-Flug der Welt Die 379 Kilometer kurze Route von Dubai nach Doha ist der kürzeste Liniendienst, den eine Airline mit dem Airbus A380 bedient. Emirates nahm die jeweils gut einstündigen Flüge am 1. Dezember auf. Unser Foto zeigt die Begrüßung bei der ersten Ankunft in Doha. Die neue Morgenverbindung soll vor allem Umsteigern aus Doha bequeme Anschlüsse via Dubai nach New York, London, Frankfurt, Manchester, Düsseldorf, Mailand, Paris, Rom und Amsterdam erschließen. Emirates hat 88 Airbus A380-800 im Bestand und setzt auf der neuen Kurzstrecke einen der Riesen mit Dreiklassenbestuhlung, 2500 Unterhaltungskanälen und Duschen an Bord ein. Foto: Emirates „Eine Interimsflotte ist der beste Weg für Kanada.“ Verteidigungsminister Harjit S. Sajjan zu den Plänen, zunächst 18 Super Hornet bei Boeing zu beschaffen und einen neuen Fighter-Wettbewerb zu starten Neue airberlin-Führung Lufthansa-Manager Thomas Winkelmann übernimmt am 1. Februar den Vorstandsvorsitz von airberlin. Er löst damit Stefan Pichler ab, der das Unternehmen verlässt. airberlin wird 38 Flugzeuge für sechs Jahre an die Lufthansa Group verleasen – wo sie größtenteils bei Eurowings verkehren – und sich selbst auf Linienflüge ab Berlin und Düsseldorf konzentrieren. Winkelmann leitete von 2006 bis Ende 2015 Germanwings und war zuletzt für das Lufthansa-Drehkreuz München zuständig. Heeresflieger verabschieden Bo 105 Ein rekordverdächtiger Formationsflug mit 18 Hubschraubern markierte am 13. Dezember 2016 den endgültigen Abschied der Bo 105 bei den Heeresfliegern. Als letzte Maschine landete die 87+62 nach der Runde über Bückeburg und Hannover in Celle. Dort hatte die Teileinheit 900 des Internationalen Hubschrauberausbildungszentrums als letzter Verband das Muster betrieben. Nach Tests bei einer Versuchsstaffel in Celle ab 1973 kamen ab Oktober 1979 insgesamt 100 Bo 105 M (Verbindungshubschrauber) und 202 Bo 105 P (PAH 1 für die Panzerabwehr) zur Auslieferung. Im Laufe der Jahre waren diese Hubschrauber 1,37 Millionen Stunden in der Luft. Foto: Rene Köhler Embraer verschiebt Markteinführung der E175-E2 Der brasilianische Flugzeugbauer Embraer erwartet Zulassung und Indienststellung des überarbeiteten Regionaljets E175-E2 erst für 2021 und damit ein Jahr später als geplant. Grund dafür sei die anhaltende Nachfrage nach der aktuellen E175-Generation im nordamerikanischen Markt. Zudem gilt in den USA derzeit noch eine Beschränkung des maximalen Start gewichts (MTOW) von 39 009 kg für Regionalflugzeuge. Die E175-E2 hat ein MTOW von 44 650 kg. www.flugrevue.de FLUG REVUE Februar 2017 9

Kiosk

FLUG REVUE 07/2015
FLUG REVUE 06/2015
FLUG REVUE 05/2015
FLUG REVUE 04/2015
FLUG REVUE 03/2015
FLUG REVUE 02/2015
FLUG REVUE 01/2015
FLUG REVUE 12/2014

RSS-Feed

© Motor Presse Stuttgart GmbH & Co. KG