Aufrufe
vor 2 Jahren

FLUG REVUE 03/2016

  • Text
  • Raumfahrt
  • Lotsen
  • Azul
  • Rakete
  • Helikopter
  • Boing
  • Flugzeuge
  • Airbus
  • Maerz
  • Revue
  • Flug

Militärluftfahrt

Militärluftfahrt Tupolew Tu-160 Engels an der Wolga ist die einzige Tu-160-Basis. Beim Einsatz über Syrien gaben Su-30 Begleitschutz. Auch der neueste Marschflugkörper Ch-101 wurde in Syrien eingesetzt. Daten Tupolew Tu-160 „Blackjack“ Allgemeine Angaben Typ strategischer Atombomber Konstruktion ANTK Tupolew, Moskau Fertigung KAPO in Kasan Besatzung 4 Antrieb 4 x Kusnezow NK-32 Schub 4 x 137,3 kN mit Nachbrenner 4 x 245,2 kN Abmessungen Länge 54,10 m Höhe 13,10 m Spannweite 35,6 - 55,7 m Massen Einsatzleermasse 117 000 kg normale Startmasse 267 600 kg maximale Startmasse max.imale Landemasse Kraftstoff Waffenzuladung, normal maximal Flugleistungen 275000 kg 155000 kg 140600 kg 22400 kg 45000 kg Höchstgeschwindigkeit Mach 2.05 Höchstgeschwindigkeit in niedriger Höhe 1030 km/h Marschgeschwindigkeit Mach 0.77 Dienstgipfelhöhe 15600 m Startrollstrecke 900 – 2200 m Landerollstrecke 1200 – 1600 m Reichweite ohne Luftbetankung 12300 km Aktionsradius bei Mach 1.5 2000 km 46 FLUG REVUE März 2016 www.flugrevue.de

Bewaffnung Die Tu-160 hat vorn und hinten im Rumpf einen Waffenschacht. Diese bieten Platz für diverse Flugkörper wie 12 Raduga Ch-55MS (AS-15 „Kent“), 12 RKV-500B (AS-15B „Kent B“), 12 bis 24 Ch-15P (AS-16 „Kickback“), 12 Ch-555, 12 Ch-101, 12 Ch-102 Die „Blackjacks“ durchlaufen ein Modernisierungsprogramm Die Tu-160 verfügt über zwei Waffenschächte im Rumpf. Mit 54,1 Metern Spannweite ist die Tu-160 deutlich größer als die B-1. Fotos: Piotr Butowski, Russisches Verteidigungsministerium (2), UAC Irak und den Iran sowie das Kaspische Meer zur Heimatbasis in Engels – eine Strecke von etwa 13 000 Kilometern, was aller Welt die Leistungsfähigkeit des „weißen Schwans“ demonstrieren sollte. Die russischen Luft- und Weltraumkräfte, so die Botschaft, sind für globale Einsätze gerüstet, auch wenn das 121. Schwere Bomberregiment in Engels nur über 16 Tu-160 verfügt. Diese Flotte setzt sich zusammen aus sechs Flugzeugen, die 1992 bis 1994 vom Werk in Kasan direkt geliefert wurden, und acht Maschinen, die man gegen einen Schuldenerlass 1999 von der Ukraine erwarb. Dazu kommen zwei Bomber, die erst 1999 beziehungsweise 2007 fertiggestellt wurden. Angeblich stehen in Kasan noch zwei unfertige Zellen. Das nach S. P. Gorbunow benannte Flugzeugwerk KAPO ist als Teil der Tupolew-Gruppe auch für die Betreuung und Modernisierung der Tu-160 zuständig. Zunächst wurde etwa ab 2003 neben der Raduga Ch-55SM (Marschflugkörper mit Atomsprengkopf) und der Raduga Ch-15 (Kurzstreckenflugkörper zur Unterdrückung der Flugabwehr) der Marschflugkörper Ch-555 (NATO-Code: AS-22) integriert. Dabei handelt es sich um eine Adaption der Ch-55 mit einem 300 Kilogramm schweren, konventionellen Sprengkopf. Als Antrieb dient der Turbofan TRDD-50M von NPO Saturn, der eine Marschgeschwindigkeit von etwa Mach 0.5 ermöglicht. Die Reichweite wird auf 2750 Kilometer geschätzt; der Flugkörper navigiert mit GPS, INS, einem Radarhöhenmesser (Konturabtastung und Vergleich mit Höhenkarten) sowie einer Kamera (Szenenerkennung im Endanflug im Vergleich zu gespeicherten Bildern). NEUE MARSCHFLUGKÖRPER Seit 2011/2012 wird auch an der Integration der neuen Ch-102 mit Atomsprengkopf sowie der Ch-101 mit konventionellem Sprengkopf gearbeitet. Beide sind mit einer schubstärkeren Version des TRDD-50M-Turbofans ausgerüstet. Die Reichweite liegt angeblich bei 5000 Kilometern für die Atomwaffe und 4000 Kilometern für die Ch-101 (schwerer Gefechtskopf). Es kommen ähnliche Navigationssysteme wie bei der Ch-555 zur Anwendung. Darüber hinaus ist das www.flugrevue.de FLUG REVUE März 2016 47

Kiosk

FLUG REVUE 07/2015
FLUG REVUE 06/2015
FLUG REVUE 05/2015
FLUG REVUE 04/2015
FLUG REVUE 03/2015
FLUG REVUE 02/2015
FLUG REVUE 01/2015
FLUG REVUE 12/2014

RSS-Feed

© Motor Presse Stuttgart GmbH & Co. KG