Aufrufe
vor 2 Jahren

FLUG REVUE 03/2016

  • Text
  • Raumfahrt
  • Lotsen
  • Azul
  • Rakete
  • Helikopter
  • Boing
  • Flugzeuge
  • Airbus
  • Maerz
  • Revue
  • Flug

Militärluftfahrt

Militärluftfahrt Luftwaffe erhält erste H145M Zur Helionix-Avionik gehören große Farbbildschirme. Zweiter Kunde für die H145M ist die thailändische Marine. Das schnelle Abseilen von Spezialtruppen ist an beiden Seiten parallel möglich. 54 FLUG REVUE MÄRZ 2016 nicht um eine Neuentwicklung, sondern um die von Airbus Helicopters schon seit vielen Jahren angebotene Anpassung des zivilen Musters H145 (früher EC145) an militärische Erfordernisse. Dabei dient nun die mit einem Fenestron und stärkeren Arriel-2E-Triebwerken von Turbomeca ausgerüstete Variante (früher EC145 T2) als Basis. Sie erhielt am 16. April 2014 ihre Zulassung und wird seit Juli 2014 vor allem für Luftrettungs- und Polizeieinsätze geliefert. Auch die H145M der Luftwaffe verfügen über eine EASA-Zulassung, und zwar mit einer um 50 auf 3700 Kilogramm erhöhten maximalen Abflugmasse. Sie wurde am 15. Mai 2015 erteilt und umfasst alles, was zivil zertifiziert werden kann. Die zusätzliche militärische Ausrüstung wird durch eine Musterzulassung des Luftfahrtamts der Bundeswehr vom 29. Oktober 2015 abgedeckt. Zu den Unterschieden der Militärausführung zählen verstärkte Frontscheiben, ein selbstdichtender Supply Tank und das Flugführungssystem CMA- 9000. Auch Befestigungspunkte für seitwww.flugrevue.de

Mit den starken Arriel- Triebwerken hat die H145M eine Abflugmasse von 3700 Kilogramm. liche Waffenträger sind vorhanden, werden aber von den Bundeswehrmaschinen nicht genutzt. Das Cockpit mit seinen großen Farbdisplays (15,2 x 20,2 cm) kann auch mit Nachtsichtbrillen bedient werden. Darüber hinaus ist die Verwendung von Helmdisplays möglich. TERMINGERECHTE LIEFERUNG IM DEZEMBER Für die Einsatzkräfte lassen sich in der Kabine bis zu neun Sitze installieren. Das Absetzen der Soldaten erfolgt nicht nur durch die großen Schiebetüren, sondern auch über eine Abseilanlage (Fast Roping), die auch schwer ausgerüstete Soldaten bewältigt. Dazu verfügt die H145M über eine Rettungswinde und einen Lasthaken, an dem auch Personen transportiert werden dürfen. Für die Feuerunterstützung lässt sich in der Kabine ein schwenkbares MG befestigen, im Falle der Bundeswehr das M134 (7,62 mm Gatling). Als elektronisches Selbstschutzsystem wird das MILDS (Raketenwarner AN/AAR-60) verbaut, kombiniert mit vier Tauschkörperwerfern seitlich des Fotos: Airbus Helicopters Rumpfs. Für Aufklärungs- und Beobachtungsaufgaben werden die Sensorbehälter MX-15 mit TV-Kamera und Infrarotsensor eingesetzt. Dank verschiedener Rüstsätze lässt sich die H145M an die Erfordernisse spezifischer Missionen anpassen. Gemeinsame Einsätze unterschiedlich ausgerüsteter Hubschrauber sind kein Problem. Insgesamt 15 H145M werden von der Luftwaffe beschafft. Wie eingangs erwähnt, wurden die ersten beiden termingerecht und innerhalb des geplanten Kostenrahmens von 219 Millionen Euro am 8. Dezember in Donauwörth offiziell übergeben. Sie gingen allerdings nicht direkt zur neu aufgestellten 4. Staffel des Hubschraubergeschwaders 64, sondern werden wie geplant zunächst für die Pilotenausbildung verwendet. Zehn erfahrene Flugzeugführer hatten bis Dezember bereits die Theorie absolviert und durchlaufen nun in Manching den praktischen Teil. Die nächsten beiden H145M sollen dann im März nach Laup-heim gehen. Parallel zur Produktion sind noch eine Reihe weiterer Testpunkte abzuhaken. Airbus Helicopters H145M Hersteller: Airbus Helicopters, Donauwörth, Besatzung: 2, Soldaten: 4 bis 9, Außenlast: 1,5 t Antrieb Triebwerke 2 x Turbomeca Arriel 2E Startleistung 2 x 667 kW (894 shp) Dauerleistung 2 x 575 kW (771 shp) Notleistung für 2 min 2 x 775 kW (1038 shp) Abmessungen Länge über alles 13,64 m Breite über Landekufen 2,40 m Höhe über Heck 4,00 m Hauptrotordurchmesser 11,00 m Durchmesser Fenestron 1,15 m Kabinenlänge ohne Cockpit 3,42 m max. Kabinenbreite 1,72 m max. Kabinenhöhe 1,27 m Massen Leermasse, Basisausstattung 1920 kg max. Zuladung 1645 kg Tankkapazität 904 l max. Startmasse 3700 kg Flugleistungen Höchstgeschwindigkeit 265 km/h Reisegeschwindigkeit 241 km/h Dienstgipfelhöhe 5410 m Schwebeflughöhe im Bodeneffekt 3930 m Schwebeflughöhe ohne Bodeneffekt 3020 m Reichweite ca. 650 km max. Flugdauer 3 h 40 min www.flugrevue.de FLUG REVUE MÄRZ 2016 55

Kiosk

FLUG REVUE 07/2015
FLUG REVUE 06/2015
FLUG REVUE 05/2015
FLUG REVUE 04/2015
FLUG REVUE 03/2015
FLUG REVUE 02/2015
FLUG REVUE 01/2015
FLUG REVUE 12/2014

RSS-Feed

© Motor Presse Stuttgart GmbH & Co. KG