Aufrufe
vor 11 Monaten

FLUG REVUE 04/2017

  • Text
  • Flug
  • Revue
  • April
  • Airbus
  • Boeing
  • Luftwaffe
  • Lufthansa
  • Piloten
  • Flugzeug
  • Flugzeuge

digital Jetzt als

digital Jetzt als E-Paper im Kombiabo 99 pro Ausgabe zusätzlich nur Cent FLUG REVUE gibt’s jetzt als E-Paper für nur 99 Cent pro Ausgabe im günstigen Kombiabo Heft & Digital – oder als Digitalabo solo schon ab 8,99 Euro. Mehr Infos unter: www.flugrevue.de/digital

April Kurs Die Zuverlässigkeit der A400M liegt weit unter den Erwartungen. Fluggeräte im Heft Pannenflieger 24 Airbus A350 46 Bombardier Global 7000 88 Boeing B-29 Superfortress 82 Fokker D.XXI 54 General Dynamics F-16C 56 Leonardo Helicopters HH-101A „Caesar“ 10 Lockheed Martin LM-100J Super Hercules 55 Northrop Grumman B-2 Spirit 50 RSK MiG MiG-35 76 Spaceship SpaceShipTwo Fotos: Bundeswehr / Schmidt; Patrick Holland-Moritz Peinlicher geht es kaum: Da fliegt Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen Anfang Februar zum ersten Mal mit dem Airbus A400M zu einem Termin, und prompt bleibt der von vielen Problemen geplagte Transporter am Zielort im litauischen Kaunas wegen eines Antriebsschadens liegen. Angesichts einer ölverschmierten Triebwerksgondel muss die deutsche Delegation den Rückflug in einer Transall antreten. Damit, so stellt sich heraus, ist bei der Luftwaffe nur noch eine von acht gelieferten A400M einsatzbereit – drei befinden sich in Reparatur, drei in planmäßigen Inspektionen, und ein Flugzeug wird gerade modernisiert. Obwohl die genaue Ursache der Panne noch unklar ist, wirft der Vorfall noch einmal ein Schlaglicht auf die „deutlich unter den Erwartungen liegende“ Einsatzbereitschaft, bekanntermaßen bedingt durch „fehlerhafte Propellergetriebe“ und „aufwändige, durch Qualitätsmängel begründete, nicht planbare Instandhaltungsmaßnahmen“. Dabei ist die A400M nach wie vor nur die Spitze des Eisbergs. Auch wenn der Generalinspekteur meint, „die Einrichtung der Task Forces Starrflügler und Drehflügler hat sich bewährt und zeigt Wirkung“, ergeben die Zahlen der für Einsätze verfügbaren Flugzeuge und Hubschrauber in vielen Fällen nach wie vor ein desolates Bild. Immerhin waren zwölf von 27 Tigern, aber nur neun von 48 NH90 einsatzbereit. Bei den Marinehubschraubern Sea Lynx (5 von 22) und Sea King (4 von 21) sah es ebenfalls düster aus. Am besten schnitten noch Oldies wie die Bo 105 (inzwischen ausgemustert) und UH-1D mit über 70 Prozent ab. So bleibt nur zu hoffen, dass die deutlich aufgestockten Mittel für den Materialerhalt irgendwann doch Wirkung zeigen – schließlich nehmen die Einsatzanforderungen ständig zu. Karl Schwarz Stellvertretender Chefredakteur Zahl des Monats359,6 Milliarden Passagierkilometer verbuchte American Airlines 2016 und war damit vor Delta (342,8 Milliarden) und United (338,4 Milliarden) die größte Fluggesellschaft der Welt. Die Lufthansa lag bei 145,9 Milliarden Passagierkilometern. FLUG REVUE-Digital Holen Sie sich den kostenlosen Newsletter auf flugrevue.de und folgen Sie uns in den sozialen Netzwerken. www.flugrevue.de FLUG REVUE April 2017 3

Kiosk

FLUG REVUE 07/2015
FLUG REVUE 06/2015
FLUG REVUE 05/2015
FLUG REVUE 04/2015
FLUG REVUE 03/2015
FLUG REVUE 02/2015
FLUG REVUE 01/2015
FLUG REVUE 12/2014

RSS-Feed

© Motor Presse Stuttgart GmbH & Co. KG