Aufrufe
vor 1 Jahr

FLUG REVUE 05/2017

  • Text
  • Flug
  • Revue
  • Boeing
  • Airbus
  • Luftwaffe
  • Helicopters
  • Piloten
  • Beiden
  • Aviation
  • Hubschrauber

Historie Boeing B-52

Historie Boeing B-52 Stratofortress Der ewige Bomber Ende der 1940er Jahre konstruierte Boeing seinen achtstrahligen Monsterbomber B-52. Auch 65 Jahre nach dem Erstflug im April 1952 kann die US Air Force auf die Stratofortress nicht verzichten. Von KARL SCHWARZ 82 FLUG REVUE Mai 2017 Zu Beginn hatte die B-52 wie die B-47 noch ein Tandemcockpit. Der Rest der Crew saß im Rumpf darunter. Glaubt man der Legende, dann entstand die Konfiguration der B-52 über ein Wochenende in einem Zimmer des Hotels Van Cleve in Dayton, Ohio. Eine Gruppe von Boeing-Ingenieuren hatte am 21. Oktober 1948 dem Air Material Command ihren neuesten Bomberentwurf vorgestellt. Das Modell 464-35 hatte vier Turboproptriebwerke und gepfeilte Flügel, doch Colonel Pete Warden teilte lapidar mit, dass man damit nicht die erforderlichen Leistungen erreichen könne und die Air Force nun auch für ihren strategischen Bomber ein Modell mit Strahltriebwerken haben wolle. Ed Wells, Entwicklungsleiter bei Boeing, und seine Kollegen mussten sich etwas einfallen lassen. Sie riefen am Freitag Warden an und versprachen, www.flugrevue.de

Kurzinfo Baujahr: 1951 bis 1962 Stückzahl: 744 Herstellungsland: USA Fotos: USAF Das Flugtestprogramm begann am 15. April 1952 mit der YB-52. Die bei Bodenversuchen beschädigte XB-52 folgte am 2. Oktober. am Montag mit einem neuen Vorschlag vorbeizukommen. Wells, George Schairer, Vaughn Blumenthal, Maynard Pennell, Art Carlson und Bob Whittington warfen ihre ganz Erfahrung in die Waagschale, zeichneten, rechneten und bauten sogar ein Modell aus Balsaholz. Die neue Konstruktion war ein achtstrahliges Monster mit stark gepfeilten Tragflächen und zwei Hauptfahrwerken im kastenförmigen Rumpf, der auch den großen Bombenschacht aufnahm. Die Air Force war jedenfalls beeindruckt vom Model 464-49, und am 26. Januar 1949 erhielt Boeing nach einer Sitzung hochrangiger USAF-Offiziere grünes Licht für die weiteren Arbeiten. Zu diesem Zeitpunkt waren knapp drei Jahre vergangen, seit die US Army Air Forces (USAAF) am 13. Februar 1946 erstmals eine Angebotsaufforderung für einen neuen strategischen Bomber an Boeing, Consolidated und Martin herausgegeben hatte. Boeings erster Ansatz war eine Art vergrößerte B-29 mit sechs Turboproptriebwerken. Das Model 462 wurde jedoch im Oktober 1946 ad acta gelegt. Es folgten weitere Konzepte unter der Bezeichnung Model 464, diesmal mit vier Propellerturbinen und gepfeilten Tragflächen, die aber – wie eingangs erwähnt – nicht zufriedenstellend waren. Selbst nach dem Umstieg auf die neuen JT3-Strahltriebwerke von Pratt & Whitney (später als J57 bekannt) musste sich Boeing noch der Konkurrenz der Convair YB-60 erwehren, einer auf Jets umgebauten Version der B-36. Im Februar 1951 erhielt Boeing schließlich einen Auftrag auch für die ersten 13 Serienflugzeuge, und das Programm bekam angesichts der steigenden Spannungen mit der Sowjetunion hohe Priorität. In schneller Folge wurden mehrere B-52- Versionen entwickelt wie die B-52C mit großen Zusatztanks. Von ihr wurden nur 35 gebaut. Der erste Prototyp XB-52 wurde am 29. November 1951 am Boeing Field in Seattle nachts und mit Planen verhüllt aus der Montagehalle gerollt. Bei Bodentests mit dem pneumatischen System wurden seine Tragflächen allerdings schwer beschädigt, sodass die im März 1952 fertig gewordene YB-52 als erste Maschine zu einem Testflug abhob. A. M. „Tex“ Johnson und Oberstleutnant Guy M. Townsend von der USAF hoben am 15. April 1952 vom Boeing Field ab und landeten etwa drei Stunden später www.flugrevue.de FLUG REVUE Mai 2017 83

Kiosk

FLUG REVUE 07/2015
FLUG REVUE 06/2015
FLUG REVUE 05/2015
FLUG REVUE 04/2015
FLUG REVUE 03/2015
FLUG REVUE 02/2015
FLUG REVUE 01/2015
FLUG REVUE 12/2014

RSS-Feed

© Motor Presse Stuttgart GmbH & Co. KG