Aufrufe
vor 2 Jahren

FLUG REVUE 06/2015

  • Text
  • Aviation
  • Hamburg
  • Orion
  • Tu
  • Flug
  • Revue
  • Juni
  • Boeing
  • Airbus
  • Luftwaffe
  • Aviation
  • Piloten
  • Airlines
  • Cseries
  • Flugtest
IATA-Satistik: Wie sicher ist fliegen? Bombardier unter Zeitdruck: Cseries im Flugtest Boeing 747-8: Neue Nachfrage für den Jumbo?

News ZIVIL- UND

News ZIVIL- UND MILITÄRLUFTFAHRT Foto: Fraport AG NEUES TERMINAL SOLL 2022 ERÖFFNEN Fraport-Aufsichtsrat: Grünes Licht für T3 Der Aufsichtsrat der Fraport AG hat Mitte April den Bau des Terminals 3 am Frankfurter Flughafen beschlossen. Ab Jahresende 2015 soll das bis zu drei Milliarden Euro teure Terminal für internationale Verbindungen im Süden des Flughafens entstehen und 2022 in Betrieb gehen. Den Prognosen nach ürfte der Rhein-Main- Flughafen bis dahin 68 bis 73 Millionen Passagiere im Jahr abfertigen. Die heutige Terminalkapazität liegt aber nur bei 64 Millionen Passagieren. Zunächst wird der auf unserer Grafik grau dargestellte Bereich mit Vorfahrt, Parkhaus, Zentralgebäude und V-förmigen Piers errichtet. Er kann später um die weiß dargestellten Gebäudeteile ergänzt werden. Die Anbindung an die anderen Terminals und die Bahnhöfe übernimmt eine Kabinenbahn. Der Flughafen Frankfurt/Main stand 2014 beim Passagierverkehr weltweit an 12. Stelle und kam bei der Fracht sogar auf Rang 8. Foto: Raytheon Radar für Tomahawk Block IV Mit einem aktiven Sensor soll die Tomahawk Block IV auch bewegliche Ziele an Land und auf See angreifen können. Raytheon entwickelt dafür derzeit mit eigenen Mitteln ein System, das aus einem Radarsender und einem passiven Empfänger für elektromagnetische Strahlung besteht. Erste Versuche wurden im Februar durchgeführt. Weitere Tests an Bord eines T-39-Jets (Foto) sollen die Leistungen des Sensors im realen Flug gegen diverse Ziele aufzeigen. Der Marschflugkörper Tomahawk ist eine der meistverwendeten Abstandswaffen der US Navy – 2000 wurden bereits im Kampfeinsatz verschossen. Die Tomahawk hat nach dem Start von Schiffen oder U-Booten aus eine Reichweite von etwa 1600 Kilometern. American Airlines kann nach der Integration von US Airways nun mit einer einheitlichen Betriebsgenehmigung fliegen, nachdem die US-Luftfahrtbehörde FAA (Federal Aviation Administration) die entsprechende Genehmigung erteilt hat. In den letzten 18 Monaten hatten American und US Airways ihre Verfahren so weit angeglichen, dass ab dem 8. April fast alle Abläufe bei Flugbetrieb, Wartung und Einsatzplanung für alle Flüge der beiden Carrier identisch sind. In der Flugsicherung erhalten die Flüge das Call Sign „American“. 12 FLUG REVUE JUNI 2015 www.flugrevue.de

Zu den RAF-Staffel, die dieses Jahr ihren 100. Gründungstag feiern, gehört auch die 29(R) Squadron. Sie ist seit 2003 mit dem Eurofighter ausgerüstet. Foto: Peter Foster Foto: Airbus Neue A330 zugelassen 242 Tonnen maximale Startmasse (statt zuvor 235 Tonnen) schafft die Anfang April durch die EASA zugelassene, neueste Version des Airbus A330-300, auf deren FAA-Zulassung und erste Auslieferung sich Delta Air Lines bei Redaktionsschluss dieser Ausgabe vorbereitete. Delta will 2015 und 2016 je vier Flugzeuge dieser Version übernehmen und 2017 nochmals zwei. Die bei Delta mit CF6- 80E1-Triebwerken von GE bestückten Twins sind mit 34 flachen Schlafsesseln in der Business Elite Class, 32 Sitzen der Economy Comfort Class und 227 Sitzen der regulären Economy Class bestuhlt. Polen wählt H225M Caracal Als neuen Mehrzweckhubschrauber will Polen die Caracal beschaffen. Die Stückzahl wurde allerdings auf 50 reduziert. Die Entscheidung für Airbus Helicopters wurde am 21. April bekannt gegeben. Laut Verteidigungsministerium erfüllten die anderen Angebote von PZL Swidnik (AgustaWestland AW149) und Sikorsky/PZL Mielec (S-70i Black Hawk, S-70B Seahawk) „nicht den formalen Anforderungen und technischen Anforderungen unter anderem bezüglich der Lieferungen und der Ausrüstungen“. Vor einem endgültigen Vertrag muss die H225M (ehemals EC725) allerdings noch eine Testphase absolvieren. Ziel ist ein Lieferbeginn 2017. 16 000 Stunden für PurePower-Familie Die Triebwerksfamilie von Pratt & Whitney hat mittlerweile 16 000 Stunden und 31 000 Flugzyklen auf Prüfständen und in der Luft absolviert. Derzeit fliegen acht Flugzeuge mit Getriebefans: An zwei Airbus A320neo und sechs Bombardier CSeries haben PurePower-Triebwerke mehr als 3500 Teststunden in der Luft verbracht. Pratt & Whitney verbucht Bestellungen über mehr als 6300 Exemplare der Antriebsfamilie einschließlich Optionen; 60 Kunden aus 30 Ländern haben sich für die Triebwerke des Unternehmens entschieden. Die Erprobung läuft weiter auf Hochtouren: In diesem Jahr stehen der Erstflug des Mitsubishi Regional Jets (MRJ) mit dem PW1200G, die Zulassung des PW1400G für die Irkut MC-21 und der Beginn der Erprobung des PW1900G für die E2-Generation der E-Jets von Embraer an. Foto: Pratt & Whitney Das hochpräzise Referenzmessinstrument zur Kompensierung von Flugzeug-Magnetkompassen W. LUDOLPH GMBH & CO. KG Seeborg 5 • 27572 Bremerhaven/Germany Tel.: +49 471 94408-0 • Fax: +49 471 45030 info@ludolph.de • www.ludolph.de HANDPEILKOMPASS, TYP HPK67

Kiosk

FLUG REVUE 07/2015
FLUG REVUE 06/2015
FLUG REVUE 05/2015
FLUG REVUE 04/2015
FLUG REVUE 03/2015
FLUG REVUE 02/2015
FLUG REVUE 01/2015
FLUG REVUE 12/2014

RSS-Feed

© Motor Presse Stuttgart GmbH & Co. KG