Aufrufe
vor 2 Jahren

FLUG REVUE 07/2016

  • Text
  • Luftwaffe
  • Airlines
  • Airlines
  • Marsflug
  • Hoehenweltrekord
  • Flug
  • Revue
  • Juli
  • Airbus
  • Flugzeuge
  • Airlines

News ZIVIL- UND

News ZIVIL- UND MILITÄRLUFTFAHRT NEUE VERSION DES MEHRZECK-KAMPFJETS Saab präsentiert Gripen E Saab hat am 18. Mai in Linköping die erste Gripen E enthüllt. Bei der Zeremonie waren mehr als 500 Gäste anwesend, darunter Repräsentanten der beiden bisherigen Kunden: Schwedens Verteidigungsminister Peter Hultqvist, Schwedens Luftwaffen-Stabschef Mats Helgesson sowie der Kommandeur der brasilianischen Luftwaffe, Nivaldo Luiz Rossato. Derzeit liegen Aufträge für 60 Gripen E aus Schweden und für 36 Flugzeuge aus Brasilien vor. Im Rahmen von Gegengeschäften ist Embraer in die Entwicklung eingebunden und hat bisher rund 50 Ingenieure nach Linköping entsandt. Im Vergleich zu früheren Versionen der JAS 39 hat die Gripen E eine deutlich verbesserte Avionik, unter anderem mit AESA-Radar. Sie kann mehr Waffen tragen und verfügt über stärkere Triebwerke. Der Erstflug soll in diesem Jahr erfolgen, die Lieferungen sind ab 2019 geplant. Foto: Saab BER verzichtet und bekommt frisches Geld Für einen neuen Kredit über 1,1 Milliarden Euro bürgen die drei BER-Gesellschafter Bund, Berlin und Brandenburg seit Mitte Mai. Damit kann der Bau des mittlerweile mindestens 6,5 Mrd. Euro teuren Hauptstadtflughafens weitergehen. Unterdessen hat der Flughafen aus Termingründen auf seine Brandschutz-Haftungsansprüche gegenüber der früheren Baufirma Imtech verzichtet. Auch deren weiterbeschäftigte Rechtsnachfolgerin Imtex haftet nur noch mit höchstens drei Prozent des Rechungsbetrages. Als Entschädigung für den technisch bereits betriebenen Flughafenbahnhof (Foto) erhält die Bahn außerdem fünf Mio. Euro. Foto: Flughafen Berlin Foto: Airbus Mehr als 180 Minuten ETOPS Der Airbus A350 XWB wurde von der amerikanischen Luftfahrtbehörde FAA für mehr als 180 Minuten ETOPS (Extended-range Twin engine aircraft Operations) zugelassen. Die Zeitangabe definiert, wie lang ein Flugzeug mit einem ausgefallenen Triebwerk bis zum nächsten Ausweichflughafen brauchen darf. Noch für dieses Jahr garantiert die FAA eine Ausweitung auf ETOPS 370, was eine maximale Entfernung zum nächsten Auweichflughafen von bis zu 2500 nautischen Meilen (4630 Kilometern) entspricht. 12 FLUG REVUE Juli 2016 www.flugrevue.de

mILItärLuFtFahrt erLeBen Beluga XL wird ab Anfang 2017 gebaut Der erste von fünf Beluga-XL-Spezialtransportern wird ab Anfang 2017 bei Airbus gebaut. Die großvolumigen Frachter mit Bugtor und tiefer gelegtem Cockpit enstehen auf der technischen Basis der A330-200F auf deren regulärer A330-Linie in Toulouse. Der für den Transport von Rumpfsektionen und Flügeln der A350 zwischen den Werken maßgeschneidert vergrößerte Rumpfaufbau wird aber erst anschließend montiert. Die Beluga XL erhöht die Frachtkapazität der hausinternen Transporter-Flotte von Airbus um rund 30 Prozent. Foto: DLR Foto: Airbus CityJet erhält ersten Suchoi Superjet Al erster europäischer Betreiber hat die irische Regionalfluggesellschaft CityJet einen Suchoi Superjet übernommen. Der SSJ100 wurde am 24. Mai bei einer Zeremonie auf dem Gelände von Superjet International in Venedig übergeben, wie CityJet mitteilte. Die irische Regionalairline mit Sitz in Dublin least 15 SSJ100 mit einer Option für ein zusätzliches 16. Flugzeug, um ihre Flotte der Avro RJ85 zu ersetzen. Der Auftrag hat einen Wert von mehr als einer Milliarde US-Dollar und beinhaltet auch die technische Betreuung im Rahmen eines „SuperCare“-Vertrags mit einer Dauer von zwölf Jahren. In diesem Jahr sollen noch drei weitere SSJ100 an CityJet ausgeliefert werden. Lilienthal-Gleiter im Windkanal Ein originalgetreuer Nachbau des Normalsegelapparats von Otto Lilienthal wird 125 Jahre nach dem ersten Menschenflug wissenschaftlich vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) untersucht. Bei Tests im Deutsch-Niederländischen Windkanal in Emmeloord erwies sich der Gleiter als aerodynamisch saubere und eigenstabile Konstruktion, deren Flugeigenschaft typischen Schul-Segelflugzeugen der 1920er und 30er Jahre entspricht. Das DLR will nun die Ursachen für den tödlichen Absturz Lilien thals am 9. Au gust 1896 klären. was kann ich als normaler Privatpilotenlizenz-Inhaber von den Profis lernen? wie kann ich etwas von der »coolness« und Professionalität eines Kampfpiloten übernehmen und in meinen eigenen fliegerischen alltag integrieren, damit ich besser und sicherer fliege? auch für Leser die selbst nicht fliegen, bietet dieses Buch viele interessante und wertvolle hintergrundinformationen zum thema mentale stärke. 192 seiten, 49 Bilder ISBN 978-3-613-03715-1 c 19,95 die transall c-160 dürfte jedem Luftfahrtenthusiasten ein Begriff sein. es ist nach wie vor »das« deutsche transportflugzeug schlechthin. entwickelt und gebaut in den 60er-Jahren vom deutsch-französischen Konsortium transporter allianz – dem die transall auch ihren namen verdankt –, wird die maschine bis heute in deutschland, Frankreich und der türkei eingesetzt. 224 seiten, 262 Bilder ISBN 978-3-613-03713-7 c 29,90 die raketenhafte Legende – der starfighter. autor Gerhard Lang beschreibt spannend und fesselnd die entwicklung sowie die verschiedenen Versionen der F-104. eindrucksvolle Bilder, technische daten und details runden das Gesamtwerk ab. 224 seiten, 252 Bilder ISBN 978-3-613-03522-5 c 29,90 www.flugrevue.de Überall, wo es Bücher gibt, oder unter www.motorBuch-Versand.de service-hotline: 0711 / 78 99 21 51

Kiosk

FLUG REVUE 07/2015
FLUG REVUE 06/2015
FLUG REVUE 05/2015
FLUG REVUE 04/2015
FLUG REVUE 03/2015
FLUG REVUE 02/2015
FLUG REVUE 01/2015
FLUG REVUE 12/2014

RSS-Feed

© Motor Presse Stuttgart GmbH & Co. KG