Aufrufe
vor 1 Jahr

FLUG REVUE 09/2016

  • Text
  • Flug
  • Revue
  • September
  • Boeing
  • Airbus
  • Mirage
  • Flugzeug
  • Flugzeuge
  • Luftwaffe
  • Lufthansa

News ZIVIL- UND

News ZIVIL- UND MILITÄRLUFTFAHRT Das Captor-E ist ein AESA-System, hier mit Abdeckung auf der Antenne. EUROFIGHTER Captor-E-Radar beginnt Flugtests Fotos: BAE Systems Nach Abschluss der Bodentests hat die Flugerprobung des neuen Captor-E-Radars mit elektronischer Strahlschwenkung im Eurofighter-Versuchsflugzeug IPA 5 begonnen. Der erste Testflug fand am 8. Juli von Warton aus statt. Zielsetzung ist es, die Versuche rechtzeitig bis zur Ende 2019 beginnenden Lieferung der Eurofighter an Kuwait – dem bisher einzigen Kunden – abzuschließen. Die Eurofighter-Partnerländer selbst haben im November 2014 lediglich einen Entwicklungs- und Integrationsauftrag erteilt. Beschaffungsverträge sollen dann individuell folgen, wobei von Anfang an unterschiedliche Radarstandards gelten. Das Captor-E verfügt über eine Antenne mit zahlreichen einzelnen Sende- und Empfangsmodulen. Diese ist nicht wie bei den amerikanischen AESA-Systemen fest verbaut, sondern kann sich um die Längsachse des Flugzeugs drehen und ermöglicht so einen Blickwinkel von 200 Grad. A320-Test: Außen- statt Zapfluft Liebherr-Aerospace testet im „Airbus Flight Lab“, an Bord des zum Testträger umgerüsteten A320-Prototyps F-WWBA von 1987, derzeit ein elektrisches Klimatisierungssystem. Statt Zapfluft von den Triebwerken nutzt dieser, wie Boeings Dreamliner, Außenluft, die in einem motorisierten 50-kW-Turbokompressor (Foto) verdichtet wird. Eine Leistungselektronik regelt die Drehzahl im Verbund mit anderen Verbrauchern, sodass die Gesamtstromversorgung an Bord optimiert wird. Die Forschung für das „more electric aircraft“ wird im Rahmen des EU-Programms Clean Sky gefördert. Foto: Liebherr-Aerospace 8 FLUG REVUE September 2016 www.flugrevue.de

Foto: Airbus Helicopters / Anthony Pecchi H175 in VIP-Version ausgeliefert Die siebensitzige VIP-Kabine der von Airbus Helicopters gebauten H175 wurde von Pegasus Design rundum in dividuell gestaltet. Das Kabinenlayout weist zwei separate Sitzbereiche auf, einen Lounge- Bereich mit Bordküche und einen mit sofaähnlichen Sitzmöglichkeiten. Neben der exklusiven Ausstattung hat die VIP-Version Besonderheiten wie eine elektrische Einstiegshilfe, elektronisch dimmbare Fenster und Ambientebeleuchtung. Es stehen eine satellitengestützte Internetverbindung, ein Entertainmentsystem mit LCD-Bildschirmen, eine sich aktualisierende Landkarte und Bildanzeige von Kameras am Seitenruder und Hecksporn bereit, die über Touchscreens steuerbar sind. Erster Airbus A350 für Lufthansa Die Endmontagehalle in Toulouse verlassen hat Mitte Juli der erste Airbus A350-941 für Lufthansa. Das Flugzeug mit der Werknum mer MSN74 erhält nun noch seine Trent-XWB-84-Triebwerke von Rolls- Royce und die Kabineneinrichtung. Lufthansa lässt 48 Schlafsessel der Business Class, 21 Sitze der Premium Economy Class, und 224 Sitze der regulären Economy Class an Bord installieren. Eine First Class wird es in der Lufthansa-A350 nicht geben. Die ersten Flugzeuge D-AIXA und D-AIXB (MSN80) sollen noch vor Jahresende an Lufthansa ausgeliefert und in München stationiert werden. Ab März 2017 folgen die restlichen von insgesamt 25 bestellten Airbus A350 für Lufthansa. Foto: Lufthansa „Für Lufthansa ... war es enorm wichtig, dass wir ... den Tariffrieden in der Kabine gesichert haben“. Dr. Bettina Volkens, Vorstand Personal und Recht der Lufthansa zur Einigung mit der Unabhängigen Flugbegleiter Organisation (UFO) am 5. Juli Roll-out der ersten F-35I für Israel In Fort Worth präsentierte Lockheed Martin am 22. Juni die erste F-35I für Israel. Mit dem neuen Fighter soll das Land seinen qualitativen Vorsprung im Bereich Kampfflugzeuge in der Region behalten. Im Rahmen eines Regierungsvertrags hat Israel bisher 33 F-35I bestellt. Genehmigt ist die Lieferung von bis zu 75 Flugzeugen, wobei weitere Aufträge von den finanziellen Möglichkeiten abhängen dürften. Die erste F-35I Adir („der Mächtige“) soll bereits im Dezember nach Nevatim überführt werden, der größten israelischen Basis. 100 Jahre Boeing feiert Alaska Airlines mit einer sonderlackierten Boeing 737-900ER. Die Ende Juni ausgelieferte „Celebration of Boeing“ ist der 153. Boeing-Jet der Fluggesellschaft. Foto: Boeing Foto: Lockheed Martin www.flugrevue.de FLUG REVUE September 2016 9

Kiosk

FLUG REVUE 07/2015
FLUG REVUE 06/2015
FLUG REVUE 05/2015
FLUG REVUE 04/2015
FLUG REVUE 03/2015
FLUG REVUE 02/2015
FLUG REVUE 01/2015
FLUG REVUE 12/2014

RSS-Feed

© Motor Presse Stuttgart GmbH & Co. KG