Aufrufe
vor 1 Jahr

FLUG REVUE 10/2016

  • Text
  • Flug
  • Revue
  • Oktober
  • Boeing
  • Lufthansa
  • Airbus
  • Flugzeug
  • Airlines
  • Flugzeuge
  • Triebwerk

digital Jetzt als

digital Jetzt als E-Paper im Kombiabo 99 pro Ausgabe zusätzlich nur Cent FLUG REVUE gibt’s jetzt als E-Paper für nur 99 Cent pro Ausgabe im günstigen Kombiabo Heft & Digital – oder als Digitalabo solo schon ab 11,99 Euro. Mehr Infos unter: www.flugrevue.de/digital

Oktober Kurs Ob die A380 für Airbus je Gewinn abwirft, ist mehr als fraglich. Fluggeräte im Heft Problemfälle 22 Boeing 747 45 Boeing KC-46A Pegasus 46 Dassault Super Étendard 8 Hybrid Air Vehicles Airlander 10 40 Lockheed Martin F-35 88 Messerschmitt Bf 109 G-4 82 Ryan X-13 14 Solar Impulse 2 Fotos: K. Schwarz, P. Holland-Moritz Wenn der Passagierverkehr in den nächsten zwei Jahrzehnten mit 4,5 bis 4,8 Prozent pro Jahr wächst, werden 33 000 bis 37 240 Flugzeuge mit mehr als 100 Sitzen benötigt. Die aktive Flotte wird sich auf über 40 000 Passagierjets und Frachter verdoppeln. So jedenfalls sehen Airbus und Boeing in ihren jüngsten Prognosen die goldene Zukunft des Luftverkehrs, die Umsätze von 5,2 bis 5,9 Billionen US-Dollar verheißen. In der Gegenwart herrscht dagegen trotz der hochlaufenden Produktion für die beiden Industriegiganten keineswegs eitel Sonnenschein. Jeder der Erzrivalen hat nämlich mit diversen Problemen zu kämpfen. Boeing kündigte zuletzt zum Beispiel Abschreibungen von 1,65 Milliarden Dollar nach Steuern an, weil die 747-Produktion auch langfristig nur noch auf Sparflamme läuft und bei der 787 weitere Kosten aus der Entwicklung endlich bilanziell entsorgt werden müssen. Airbus kam derweil nicht um das Eingeständnis herum, die Rate der A380 auf nicht kostendeckende zwölf Flugzeuge pro Jahr reduzieren zu müssen. Zudem verschieben sich wegen der Probleme mit dem Getriebefan der A320neo und verzögerten Zulieferungen bei der A350 viele Auslieferungen um Monate. Nicht zu vergessen auch der Militärbereich, wo es mit dem KC-46-Tanker beziehungsweise dem A400M-Transporter jeweils zwei kostenträchtige Problemprogramme gibt. Es gibt also eine Menge zu tun, um verärgerte Abnehmer zu beruhigen und die Börse bei Laune zu halten. Da wäre es vielleicht gar nicht so schlecht, seine überehrgeizigen Planungen und die daraus resultierenden Versprechungen einmal auf eine wirklich realistische Basis zu stellen. Das erspart langfristig Kosten und die allfälligen peinlichen Entschuldigungen bei der Kundschaft. Karl Schwarz Stellvertretender Chefredakteur Zahl des Monats2750 Zahl der täglichen Flüge aller Airlines der Lufthansa Group. Dabei werden 295 000 Passagiere und 5110 Tonnen Fracht befördert. FLUG REVUE-Digital Holen Sie sich den kostenlosen Newsletter auf flugrevue.de und folgen Sie uns in den sozialen Netzwerken. www.flugrevue.de FLUG REVUE Oktober 2016 3

Kiosk

FLUG REVUE 07/2015
FLUG REVUE 06/2015
FLUG REVUE 05/2015
FLUG REVUE 04/2015
FLUG REVUE 03/2015
FLUG REVUE 02/2015
FLUG REVUE 01/2015
FLUG REVUE 12/2014

RSS-Feed

© Motor Presse Stuttgart GmbH & Co. KG