Aufrufe
vor 1 Jahr

FLUG REVUE 10/2016

  • Text
  • Flug
  • Revue
  • Oktober
  • Boeing
  • Lufthansa
  • Airbus
  • Flugzeug
  • Airlines
  • Flugzeuge
  • Triebwerk

Zivilluftfahrt Neue

Zivilluftfahrt Neue Ziele bei Malaysia Airlines Das OneWorld-Mitglied Malaysia hat viele internationale Routen gestrichen. bis heute unauffindbar verloren, im Juli wurde die Boeing des Flugs MH17 über der Ostukraine abgeschossen. Dabei kamen insgesamt 537 Menschen ums Leben. 2015 ist die Airline auf der Weltrangliste auch wirtschaftlich abgestürzt: von Platz 39 auf Rang 44 nach Umsatz und von 32 auf 35 nach Passagierbeförderungsleistung. Ein Alptraum für jedes Unternehmen, gerade für Fluggesellschaften, für die Werte wie Verlässlichkeit, Sicherheit und Vertrauen alles sind. Die Aufgabe von Müller und jetzt seinem irischen Nachfolger Peter Bellew, den Müller zunächst als Chief Operating Officer von Ryanair geholt hatte, ist: Malaysia Airlines zurück zu alter Stärke zu führen, Die frisch bestellte Boeing 737 MAX in den Farben der malaysischen Airline. „DIE A380 IST ZU GROSS FÜR UNS.“ Christoph Müller, früherer Vorstandschef von Malaysia Airlines den Imageschaden irgendwie zu überwinden. „Wir müssen diese Airline reparieren, ihre Zuverlässigkeit und Pünktlichkeit verbessern. Dafür haben wir schon 200 Verbesserungsprojekte eingeführt“, sagt Peter Bellew. Die Kundschaft soll sich auf Malaysia Airlines wieder verlassen können. „Seit Herbst 2015 haben wir die Gepäckverluste um 60 Prozent gesenkt; wir haben ein Drittel unserer Flugzeuge einer Tiefenreinigung unterzogen und wollen die sauberste Flotte in ganz Südostasien haben“, sagt Bellew. „Außerdem müssen wir an unserer Pünktlichkeit arbeiten.“ Um solche Dinge geht es, die www.flugrevue.de

ei jeder Weltklasse-Airline eine Selbstverständlichkeit sein sollten, es aber in Malaysia seit Jahren nicht waren. JEDER DRITTE ARBEITSPLATZ WURDE GESTRICHEN Bellews Vorgänger Müller hatte bereits mit drastischen Maßnahmen den Grundstein für den Neustart gelegt: 6000 von 20 000 Jobs wurden gestrichen. „Vermutlich der radikalste Aderlass jemals in der Branche“, sagt Müller. Sämtliche 13 Boeing 777-200 wurden im März 2016 nach 19 Jahren stillgelegt. Zwischen Mitte 2015 und Februar 2016 wurde die Kapazität um drei Prozent reduziert und die Langstrecken radikal zusammengestrichen, vor allem In Retrofarben erinnert diese moderne 737 an die guten alten Zeiten. Malaysia Airlines IATA-Code: MH ICAO-Code: MAS Eigentümer: Khazanah Nasional Berhad Betriebsaufnahme: 1. Oktober 1972 (MAS), 1. September 2015 (MAB) Mitarbeiter: 14 000 beförderte Passagiere: 2015: 15 Mio., 2014: 17 Mio., 2013: 17,2 Mio. Flotte: 6 Airbus A380, 15 Airbus A330-300, 56 Boeing 737-800 bestellt: 6 A350-900, 25 Boeing 737 MAX 8/-9 Streckennetz: 55 Ziele in Asien, dem Mittleren Osten und Australien, in Europa nur London-Heathrow Verlust: 2014: 514 Mio. Dollar, 2013: 286 Mio. Dollar, 2012: 105 Mio. Dollar Weil einzelne A380 umgebaut werden, fliegt diese Boeing 747-400 als Ersatz. Fotos: Boeing, Spaeth (3), AirTeamImages/Tek die nach Europa. „Wir haben über 100 Millionen Euro pro Jahr allein auf den Europa-Strecken verloren, als wir neben London auch noch Frankfurt, Paris, Amsterdam und Istanbul bedient haben. Diese Ziele habe ich alle gestrichen, außer London, einer unserer wichtigsten Routen“, erklärt Christoph Müller. London wird seit 20 Jahren zweimal täglich angeflogen, derzeit mit Airbus A380. Vier der sechs vorhandenen Riesen werden dafür eingesetzt. „Die A380 ist zu groß für uns, sogar auf der London- Strecke,“ räumt Müller ein. „Wir wollten die Flugzeuge ursprünglich mal füllen mit Leuten, die via Kuala Lumpur www.flugrevue.de FLUG REVUE Oktober 2016 33

Kiosk

FLUG REVUE 07/2015
FLUG REVUE 06/2015
FLUG REVUE 05/2015
FLUG REVUE 04/2015
FLUG REVUE 03/2015
FLUG REVUE 02/2015
FLUG REVUE 01/2015
FLUG REVUE 12/2014

RSS-Feed

© Motor Presse Stuttgart GmbH & Co. KG