Aufrufe
vor 2 Jahren

FLUG REVUE 11/2015

  • Text
  • Flug
  • Revue
  • November
  • Airbus
  • Airtec
  • Luftwaffe
  • Boeing
  • Piloten
  • Eurofighter
  • Derzeit
  • Www.flugrevue.de

Militärluftfahrt

Militärluftfahrt Einsatzprüfung beim LTG 62 Auf dem McCarran Field in Las Vegas gab es einen Stopp. A400M auf Langstrecke Das Lufttransportgeschwader 62 hat die Langstreckenflüge für die „Einsatzprüfung Erstbefähigung“ des neuen A400M-Transporters absolviert. Seit die bisher einzige A400M der Luftwaffe im letzten Dezember in Wunstorf eingetroffen ist, hat das Personal des LTG 62 unzählige Stunden investiert, um Arbeitsabläufe zu optimieren und Verfahren zu entwickeln, die einen stabilen Flugbetrieb gewährleisten. Zuletzt ging es dabei nicht nur auf Plätze in Deutschland und Europa, sondern auch über den Großen Teich in die USA und schließlich nach Afrika und Nahost. Der Flug über den Atlantik führte dabei zu bekannten Zielen, die über Jahrzehnte auch von der Transall bedient wurden. Aufgabe von Oberstleutnant Christan Schott und seiner Crew war es bei der einwöchigen Mission im August zunächst, 8,5 Tonnen Fracht von Eindhoven zur Nellis AFB in Nevada zu bringen. Als einziger Zwischenstopp dabei wurde Halifax an der kanadischen Ostküste genutzt. Zurück ging es dann nach Washington, wo 10,5 Tonnen Fracht aufgenommen wurden. Über die Lajes Air Base auf den Azoren wurde Köln erreicht. 23 000 Flugkilometer war die A400M Ende August/Anfang September bei ihrer längsten Einsatzprüfungsmission durch Afrika und nach Abu Dhabi unterwegs. Es ging vor allem um das Verhalten des Flugzeugs unter den besonderen klimatischen Bedingungen in den Regionen. Zur Cockpitbesatzung gehörten drei Piloten des LTG 62, ein Sicherheitsund Ausbildungspilot von Airbus, ferner drei Technische Ladungsmeister, ein IT-Spezialist, ein technischer Offizier der Technisch-Taktischen Versuchs- Beim US-Trip war der Frachtraum der A400M gut gefüllt. Fotos: USAF/Timothy King, Luftwaffe/C. Schott (2) US Air Force Raptors erstmals in Europa Die USAF hat erstmals Lockheed Martin F-22A Raptor nach Europa verlegt. Die kurze Präsenz des derzeit besten US-Kampfflugzeugs sollte vor allem die Unterstützung der östlichen NATO-Länder nach der Ukraine-Krise demonstrieren (European Reassurance Initiative). „Es ist nicht wichtig, was Russland denkt. Was wirklich zählt, ist, was unsere europäischen Verbündeten denken“, sagte Generalleutnant Timothy M. Ray, Kommandeur der 3rd Air Force. Die vier Raptors der 95th Fighter Squadron trafen am 28. August in Spangdahlem ein, nur wenige Tage nach der offiziel- len Ankündigung von Unterstaatssekretärin Deborah James. Material und 60 Mann Personal für die Unterstützung des Betriebs wurden mit einer C-17 Globemaster III des 437th Airlift Wing aus Charleston, South Carolina, eingeflogen. Nach einer Pause über das Wochenende machten sich zwei Raptors am 31. August auf nach Lask in Polen. Dort betreibt die USAF ein Aviation Detachment, das immer wieder F-16 und A-10 für Trainingsverlegungen aufnimmt. Für die F-22A war der Abstecher allerdings eher ein Fototermin, zu dem auch der stellvertretende Verteidigungsminister erschienen war. 46 FLUG REVUE NOVEMBER 2015 www.flugrevue.de

gruppe, ein Fliegerarzt und ein Techniker von Airbus. Von Wunstorf aus wurde mit elf Tonnen Fracht zunächst nonstop in siebeneinhalb Stunden Dakar angeflogen. Von dort ging es in acht Stunden und zehn Minuten weiter nach Windhuk. Für den Kontakt zum Geschwader sorgte Hauptmann Daniel B., der eine mobile Satellitenanlage bediente. Damit musste er technische Daten des Luftfahrzeugs nach Wunstorf übermitteln, aber auch Informationen aus der Heimat empfangen. Von Windhuk aus startete die A400M nach Daressalam. Von dort aus wurde Addis Abeba in Äthiopien angeflogen – Bestimmungsort für den zweiten Teil der Fracht. Nach etwa zweieinhalb Stunden Bodenzeit ging es weiter nach Abu Dhabi in die Vereinigten Arabischen Emirate. Nur vier Stunden benötigte die A400M für die Strecke. Nach einem Tag Pause war der Rückflug angesetzt, doch der Termin konnte nicht gehalten werden. Zunächst kämpfte die Crew mit einem technischen Defekt, der aber von dem Airbus-Techniker und der eigenen Crew behoben wurde. Dann gab es eine weitere Verzögerung, weil der Kraftstoff in den Tanks zu heiß wurde. Bei 48 Grad Celsius Außentemperatur erhitzte sich das Kerosin ebenfalls auf 48 Grad. Das Überwachungssystem schlug Alarm. Der Kommandant entschied, einen weiteren Tag zu warten, und so konnte die Crew des LTG 62 mit 24 Stunden Verspätung den Rückflug antreten. „Das war Einsatzprüfung pur“, sagte Stabshauptmann Christian L. nach der Ankunft in Wunstorf. „Wir haben viel mehr Erkenntnisse gewonnen, als wir erhofft hatten.“ So sollten bei sehr hohen Temperaturen externe Klimageräte zur Verfügung stehen. Auch müssen unterschiedliche Schleppvorrichtungen auf den Plätzen berücksichtigt werden. „Es lief nicht alles rund, aber genau dafür ist die Einsatzprüfung auch wichtig“, sagte der A400M-Kommandant. „Wichtig ist, dass aus den Erkenntnissen die richtigen Schlüsse gezogen werden, damit nun zeitnah der logistische Lufttransport mit dem Airbus A400M aufgenommen werden kann.“ FR KARL SCHWARZ FLUG REVUE ABO 3 x FLUG REVUE testen mit 35 % Preisvorteil plus Werkzeugset gratis dazu GRATIS Werkzeugbox mit Lampe 25-teiliges Werkzeugset in schwarzer Kunststoffbox mit vielen nützlichen Teilen: Ratsche/Knarre mit Verlängerung, 4 Präzisionsschraubendreher, Adaptereinsatz, 9 Schraubendrehereinsatze, Taschenlampe und 8 Stecknüsse. Ihre Vorteile im Abo: 99 lich E-Paper alle Ausgaben pünktlich frei Haus Online-Kundenservice exklusiv und nur für Abonnenten: 4x im Jahr Specials zu Flight-Training, Helicopter, Maintenance, Business Aviation Heftabo ganz einfach digital erweitern: www.flugrevue.de/upgrade nur ct pro Ausgabe zusätzlich Motor Presse Stuttgart GmbH & Co. KG, 70162 Stuttgart. Registergericht Stuttgart HRA 9302. Geschäftsführer: Dr. Volker Breid, Norbert Lehmann. Vertrieb: Belieferung, Betreuung und Inkasso erfolgen durch DPV Deutscher Pressevertrieb GmbH, Nils Oberschelp (Vorsitz), Heino Dü hrkop, Dr. Michael Rathje, Dü sternstraße 1, 20355 Hamburg, als leistender Unternehmer. AG Hamburg, HRB 95752. Ja, ich möchte FLUG REVUE frei Haus im Probeabo testen Best.-Nr. 1372285 Senden Sie mir die nächsten 3 Ausgaben von FLUG REVUE mit 35 % Preisvorteil frei Haus für nur 10,35 € (A: 11,70 €; CH: 19,50 SFr.) zu. Gratis dazu erhalte ich das Werkzeug-Set. Wenn ich per Bankeinzug bezahle, erhalte ich eine weitere Ausgabe gratis dazu. Falls ich nach dem Test keine weiteren Hefte wünsche, sage ich sofort nach Erhalt der 2. Ausgabe ab. Andernfalls erhalte ich FLUG REVUE weiter hin bis zur jederzeit mög lichen Kün digung frei Haus zum Jahresabopreis von nur 60,– € (A: 69,90 €; CH: 115,– SFr.; weitere Auslandspreise auf Anfrage) für 12 Aus gaben. Meine persönlichen Angaben: (bitte unbedingt ausfüllen) Name, Vorname Straße, Nr. PLZ Wohnort Geburtsdatum Die 95th Fighter Squadron aus Tyndall in Florida brachte vier Raptors nach Spangdahlem. Gleiches gilt für den Abstecher am 4. September nach Ämari in Estland. Mit Unterstützung eines Tankers aus Mildenhall (100th ARW) trafen zwei F-22A um die Mittagszeit auf der Basis ein, und „zum Abendessen“ waren sie schon wieder in Deutschland zurück. Dort bot sich ihnen noch die Gelegenheit, mit den ständig ansässigen F-16 des 52nd Fighter Wing einige Luftkampfübungen durchzuführen. Am 11. September starteten die Raptors bereits wieder zurück nach Florida. Der erste Versuch musste aber wegen Problemen mit einem KC-135R-Tanker in Mildenhall unterbrochen werden. Am nächsten Tag ging dann aber alles glatt. FR KARL SCHWARZ www.flugrevue.de Telefon Ja, ich möchte auch von weiteren Inhalten, Vorabnachrichten, Themen und Vorteilen profitieren. Deshalb bin ich damit einverstanden, dass mich Motor Presse Stuttgart GmbH & Co. KG und ihr zur Verlagsgruppe gehörendes Unternehmen, Rodale-Motor-Presse GmbH & Co. KG Verlagsgesellschaft mit Ihren Titeln künftig auch per Telefon und E-Mail über weitere interessante Medienangebote informieren. Dieses Einverständnis kann ich jederzeit per E-Mail an widerruf@dpv.de widerrufen. Ich bezahle per Bankeinzug und erhalte zusätzlich ein Gratisheft. IBAN BIC Geldinstitut Ich bezahle per Rechnung SEPA-Lastschriftmandat: Ich ermächtige die DPV Deutscher Pressevertrieb GmbH, Düsternstr. 1-3, 20355 Hamburg, Gläubiger-Identifikationsnummer DE77ZZZ00000004985, wiederkehrende Zahlungen von meinem Konto mittels Lastschrift einzuziehen. Zugleich weise ich mein Kreditinstitut an, die von der DPV Deutscher Pressevertrieb GmbH auf mein Konto gezogenen Lastschriften einzulösen. Die Mandatsreferenz wird mir separat mitgeteilt. – Hinweis: Ich kann innerhalb von acht Wochen, beginnend mit dem Belastungsdatum, die Erstattung des belasteten Betrages verlangen. Es gelten dabei die mit meinem Kreditinstitut vereinbarten Bedingungen. Verlagsgarantie: Sie können die Bestellung binnen 14 Tagen ohne Angabe von Gründen formlos widerrufen. Die Frist beginnt an dem Tag, an dem Sie die erste bestellte Aus gabe erhalten, nicht jedoch vor Erhalt einer Widerrufsbelehrung gemäß den Anfor derungen von Art. 246a § 1 Abs. 2 Nr. 1 EGBGB. Zur Wahrung der Frist genügt bereits das rechtzeitige Absenden Ihres eindeutig erklärten Entschlusses, die Bestellung zu widerrufen. Sie können hierzu das Widerrufs-Muster aus Anlage 2 zu Art. 246a EGBGB nutzen. Der Widerruf ist zu richten an: FLUG REVUE Aboservice, Postfach, 70138 Stuttgart, Telefon: + 49 (0)711 3206-8899, Telefax: +49 (0)711 182-2550, E-Mail: flugrevue@dpv.de Datum Unterschrift Coupon einfach ausfüllen und einsenden an: FLUG REVUE Aboservice 70138 Stuttgart DIREKTBESTELLUNG: flugrevue@dpv.de Bitte Bestell-Nr. angeben Telefon +49 (0)711 3206-8899 · Fax +49 (0)711 182-2550 Online-Bestellung: www.flugrevue.de/abo E-Mail

Kiosk

FLUG REVUE 07/2015
FLUG REVUE 06/2015
FLUG REVUE 05/2015
FLUG REVUE 04/2015
FLUG REVUE 03/2015
FLUG REVUE 02/2015
FLUG REVUE 01/2015
FLUG REVUE 12/2014

RSS-Feed

© Motor Presse Stuttgart GmbH & Co. KG