Aufrufe
vor 1 Jahr

FLUG REVUE 11/2016

  • Text
  • Flug
  • Revue
  • November
  • Boeing
  • Airbus
  • Piloten
  • Lufthansa
  • September
  • Luftwaffe
  • Flugzeug

Take-Off

Take-Off Flugzeugträger-Versuchsprogramm Die F-35C verfügt über sechs Außenlaststationen. Ganz außen sollen Sidewinder mitgeführt werden. Ein Bugfahrwerk mit Doppelrad und Katapulthaken ist obligatorisch für die F-35C. Routinebetrieb an Deck. digen Daten zu sammeln, mit denen die Katapulte eingestellt werden. Insbesondere ging es darum, das Verhalten des Jets bei niedrigem Schub zu überprüfen. Es gab keine Überraschungen, denn wie üblich „haben wir alles sehr gründlich im Simulator und an Land getestet. Die Flüge auf See sind dann eher wenig aufregend,“ findet Dyckman. 500 TESTPUNKTE STANDEN IM LASTENHEFT Ein weiterer Testpunkt für die Piloten der VX-23 waren Nachtflüge mit dem neuen Helm der dritten Generation. Während DT-II vor einem Jahr waren weiterhin Probleme mit einem grünen Lichtschein aufgetreten. Laut Ingenieur Briggs sahen die Piloten die Umgebung „wie durch eine dreckige Scheibe und konnten die Lichter des Trägers schlecht erkennen“. Jetzt soll der Mangel behoben sein. Neben dem Flugbetrieb wurde eine F-35C im Hangar für weitere Wartungsversuche verwendet. Dabei ging es zum Beispiel darum, ob die Abgase der Hilfsgasturbine (APU) gefahrlos abziehen oder wie einfach das PW135-Triebwerk gewechselt werden kann. Insgesamt 500 Testpunkte standen auf dem Zettel der 170 Personen starken Mannschaft des Integrated Test Team aus Patuxent River. Von diesem mussten 315 auf jeden Fall erledigt werden, der Rest war je nach verfügbarer Zeit abzuarbeiten. Besondere Probleme gab es offenbar nicht. Jedenfalls flogen die beiden F-35C-Prototypen bereits nach zwölf Tagen wieder zurück nach „Pax“. 121 Katapultstarts, 121 Landungen, 70 Durchstartmanöver und knapp 40 Flugstunden standen da in den Büchern. Mit dem Abschluss des DT-III hat die US Navy einen wichtigen Schritt hin zur vorläufigen Einsatzbereitschaft der F- 35C gemacht, die für September 2018 angepeilt wird. Bis dahin werden zumindest die Prototypen nicht mehr auf einen Träger zurückkehren – die noch notwendigen Versuche können von Land aus durchgeführt werden. FR 24 FLUG REVUE November 2016 www.flugrevue.de

digital Jetzt als E-Paper im Kombiabo 99 pro Ausgabe zusätzlich nur Cent FLUG REVUE gibt’s jetzt als E-Paper für nur 99 Cent pro Ausgabe im günstigen Kombiabo Heft & Digital – oder als Digitalabo solo schon ab 11,99 Euro. Mehr Infos unter: www.flugrevue.de/digital

Kiosk

FLUG REVUE 07/2015
FLUG REVUE 06/2015
FLUG REVUE 05/2015
FLUG REVUE 04/2015
FLUG REVUE 03/2015
FLUG REVUE 02/2015
FLUG REVUE 01/2015
FLUG REVUE 12/2014

RSS-Feed

© Motor Presse Stuttgart GmbH & Co. KG